Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Radsport

Degenkolb hofft nach Klassiker auf wichtige Rolle bei WM

John Degenkolb
+
John Degenkolb (l) stößt mit Eschborn-Frankfurt-Sieger Jasper Philipsen an.

Radsport-Routinier John Degenkolb hofft nach seinem zweiten Platz bei Eschborn-Frankfurt auch bei der Straßenrad-WM in Flandern auf eine wichtige Rolle.

Frankfurt/Main - „Es steht noch einiges vor der Tür. Es war sehr viel Kritik im Raum, auch auf meine Person bezogen“, sagte der 32-Jährige nach dem deutschen Klassiker, bei dem er sich nur Jasper Philipsen aus Belgien geschlagen geben musste. „Deshalb bin ich stolz, dass ich diesem Druck standgehalten und gezeigt habe, dass ich in so einem Rennen um den Sieg mitfahren kann“, sagte Degenkolb.

Für das WM-Straßenrennen am kommenden Sonntag wolle er „Kraft, Power und Erfahrung“ einfließen lassen und für das Team „von Vorteil sein“. Als Kapitän auf dem anspruchsvollen Kurs von Antwerpen nach Löwen ist Bora-hansgrohe-Profi Nils Politt eingeplant.

Auf die Frage, ob er möglicherweise nur einer der Ersatzprofis in Belgien sei, verweigerte Degenkolb eine inhaltliche Antwort. „Ich will da gar nicht drüber diskutieren.“ Man könne „wann anders“ darüber sprechen, bot er dem fragenden Reporter an. Er sei „mega happy“ über seinen zweiten Platz, verdeutlichte der Lokalmatador, der im Ziel zunächst Tränen der Enttäuschung vergossen hatte. dpa

Mehr zum Thema

Kommentare