Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Radsport

Das bringt der Tag bei der Deutschland Tour

Deutschland Tour
+
Pascal Ackermann (3.v.r.) vom Team Bora-hansgrohe gewinnt im Sprint die erste Etappe.

Die Deutschland Tour begann mit einem Etappensieg von Sprinter Pascal Ackermann. Auf der zweiten Etappe dürfte es für den Pfälzer schwerer werden, das Straßenprofil wird welliger.

Sangerhausen - Mit der zweiten Etappe von Sangerhausen nach Ilmenau zieht die Deutschland Tour weiter gen Süden. Kommt es wie am Vortag in Schwerin zu einem Massensprint oder schafft es eine Ausreißergruppe?

STRECKE: 180,6 Kilometer warten auf die Radprofis auf dem Weg nach Ilmenau. Im Gegensatz zum Vortag wird wohl weniger der Wind eine Rolle spielen, dafür wird es welliger. Das könnte die Chance für eine Ausreißergruppe sein. Auch 18 Kilometer vor dem Ziel geht es noch einmal für 900 Meter mit durchschnittlich 5,9 Prozent Steigung hinauf.

DEUTSCHE: Kommt es zum Sprint, dürfte Pascal Ackermann erneut die besten Chancen haben. Der Pfälzer hat mit seinem Auftaktsieg in Schwerin gezeigt, dass er seine alte Bestform wiedergefunden hat. Bei einer Ausreißergruppe stehen sicher Tour-de-France-Etappensieger Nils Politt und John Degenkolb im Blickpunkt. Beide kommen als Klassikerspezialisten mit diesen Bedingungen gut zurecht.

FAVORITEN: Kampflos werden die ausländischen Fahrer Ackermann und Co. das Feld nicht überlassen. Altstar Mark Cavendish wird sich bei einem Massensprint sicher besser präsentieren wollen. Und sein portugiesischer Teamkollege Joao Almeida ist ein großer Kandidat auf den Gesamtsieg. Auch dem Australier Ben O'Connor, Gesamtvierter bei der Tour und Etappensieger in Tignes, ist jederzeit eine Attacke zuzutrauen. dpa

Mehr zum Thema

Kommentare