Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


109. Tour de France

Dänischer Ex-Sieger Riis nicht zum Tour-Start eingeladen

Bjarne Riis
+
Ist beim Tour-Start in Kopenhagen nicht erwünscht: Ex-Sieger Bjarne Riis.

Der frühere dänische Radstar Bjarne Riis ist enttäuscht, nicht zum diesjährigen Start der Tour de France in Kopenhagen eingeladen worden zu sein.

Kopenhagen - „Ich bin natürlich verärgert darüber, nicht dabei zu sein. Darauf hatte ich gehofft“, sagte der Tour-de-France-Sieger von 1996 dem dänischen Sender TV2 Sport. „Leider soll es nicht so sein. That's life. Mehr habe ich dazu nicht zu sagen.“ Die Organisatoren verwiesen in einer E-Mail an den Sender darauf, dass man priorisiert habe, offizielle Repräsentanten wie Bürgermeister, Regierungsmitglieder und Königshausvertreter statt dänische Athleten zu den Tour-Veranstaltungen einzuladen.

In der dänischen Hauptstadt Kopenhagen beginnt am Freitag die 109. Tour mit einem Einzelzeitfahren. Am Wochenende folgen zwei weitere Etappen in Dänemark, ehe die Tour nach Frankreich weiterzieht.

Als bislang einziger skandinavischen Radprofi hatte der heute 58 Jahre alte Riis die Tour 1996 für das Team Telekom gewonnen. Damals galt er in Dänemark als Sportheld. 2007 hatte er Doping eingeräumt.

Die Tour-Führung hatte er damals mit den Sätzen schockiert, sein Gelbes Trikot liege daheim in einem Pappkarton in der Garage, die Organisatoren könnten es dort gerne abholen. Nach TV2-Angaben hat er sich vor zwei Jahren beim Tour-Direktor Christian Prudhomme per SMS für diesen Kommentar entschuldigt. dpa

Kommentare