Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Giro d'Italia

Buchmann klettert im Klassement - De Bondt siegt in Treviso

Etappensieger
+
Dries De Bondt holte sich in Treviso den Etappensieg.

Emanuel Buchmann ist in der Gesamtwertung des Giro d'Italia aufgrund der Coronainfektion des Podiumsanwärters Joao Almeida einen Platz geklettert.

Treviso - Vor den letzten beiden Bergetappen sowie dem abschließenden Zeitfahren der 105. Auflage liegt der 29-Jährige auf Platz sieben, hat auf Spitzenreiter Richard Carapaz aus Ecuador allerdings einen Rückstand von 7:13 Minuten. Buchmanns australischer Kollege vom Team Bora-hansgrohe, Jai Hindley, liegt als Gesamtzweiter nur drei Sekunden hinter Carapaz.

Die 18. Etappe gewann Dries de Bondt. Der Belgier setzte sich im Sprint einer vierköpfigen Fluchtgruppe nach 156 Kilometern in Treviso vor dem Italiener Edoardo Affini und Magnus Cort aus Dänemark durch. Almeida hatte am Morgen das Rennen aufgeben müssen, nachdem der 23-Jährige positiv auf das Coronavirus getestet worden war. Das bestätigte sein Team UAE. Der Portugiese lag zu dem Zeitpunkt auf Platz vier der Gesamtwertung, aufgrund seiner Zeitfahrqualitäten galt er als ernsthafter Kandidat für das Podium.

Das Fahrerfeld auf der 18. Etappe des Giro d’Italia.

Am Mittwoch hatte Buchmann auf der schweren Bergetappe nach Lavarone gut zweieinhalb Minuten auf Carapaz und Co. verloren. Angesichts von über sechs Minuten Rückstand auf den Dritten Mikel Landa aus Spanien ist ein Platz auf dem Podium kaum noch zu erreichen. Am Freitag steht in Santuario di Castelmonte die vorletzte Bergankunft an, bei der es in der Gesamtwertung zu weiteren Verschiebungen kommen könnte. dpa

Kommentare