Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Corona-Pandemie

Biathlet Lesser zum Fall Geschke: „Es ist mega beschissen“

Simon Geschke
+
Musste sich bei den Olympischen Spielen in Tokio für rund eine Woche in Quarantäne begeben: Simon Geschke.

Der deutsche Biathlet Erik Lesser fühlt mit Radprofi Simon Geschke, der sich bei den Olympischen Spielen in Tokio für rund eine Woche in Quarantäne begeben musste.

Peking - „Ich würde ungern in Simon Geschkes Haut stecken, keine Frage, es ist mega beschissen“, sagte Lesser der Deutschen Presse-Agentur. Der 33 Jahre alte Wintersportler verwies aber darauf, dass es anderen Menschen in der Pandemie und diesem konkreten Fall auch nicht besser gehe.

„Menschen in kleinen Wohnungen, die in Quarantäne sind, können auch nicht raus, da können auch nur die Nachbarn klingeln und sagen, hier ich habe für dich eingekauft. Du kannst ja jetzt einen Sportler nicht nur halb Quarantäne machen lassen, wenn musst du es auch schon richtig machen“, sagte Lesser.

Geschke war in der japanischen Metropole positiv auf das Coronavirus getestet worden und hatte sich in Folge in Quarantäne begeben müssen. Die Winterspiele von Peking beginnen schon in knapp einem halben Jahr am 4. Februar. Dann könnten Lesser und seinen Kollegen im Falle eines Positivtests in China ähnliche Konsequenzen drohen. dpa

Mehr zum Thema

Kommentare