Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Rad-Star

Bernal verlässt Krankenhaus nach Sturz

Egan Bernal
+
Hat die Klinik verlassen: Egan Bernal.

Nach seiner Entlassung aus dem Krankenhaus hat sich der schwer gestürzte und mehrmals operierte frühere Tour-de-France-Sieger Egan Bernal aus Kolumbien wie bei einer zweiten Geburt gefühlt.

Bogotá - „Glücklich, wiedergeboren zu sein“, schrieb Bernal in sozialen Netzwerken. Auf einem Foto war zudem das Team zu sehen - Freundin, Mutter, Betreuer -, die ihn bei der Rehabilitation unterstützen sollen. In einem kurzem Video sprach er zudem darüber, wie sich sein Leben von einer Sekunde auf die andere verändert hatte. „In einem Moment habe ich mich auf die Tour de France vorbereitet, und im nächsten habe ich um mein Leben gekämpft.“

Aber es habe sich gefügt, dass er auf gute Ärzte getroffen sei. „Ich muss ihnen dafür danken, dass ich eine zweite Chance bekommen habe. Es ist wie eine Wiedergeburt.“ Nur zwei Wochen nach seinem schweren Sturz hatte Bernal das Krankenhaus am Sonntag verlassen. Dies gab die Klinik nahe Bogotá bekannt und veröffentlichte Fotos von Bernal mit dem Personal der Einrichtung.

„Der Patient ist bereit, mit der Rehabilitation zu beginnen. Es gibt keine Komplikationen, seine Verletzungen sind stabil und im Erholungsprozess“, hieß es in der Mitteilung. Die nächsten Schritte werde Bernal ambulant machen.

Der 25-Jährige war beim Training in seiner Heimat mit dem Zeitfahrrad in einen stehenden Bus gefahren. Dabei hatte sich Bernal fast 20 Knochenbrüche zugezogen, unter anderem elf Rippen, zwei Wirbel, einen Oberschenkel und eine Kniescheibe. Zudem wurden beide Lungenflügel perforiert. Bernal selbst hatte seine Chance, nicht querschnittsgelähmt zu sein, auf nur fünf Prozent beziffert. dpa