Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Deutschland Tour

„Bergkönig der Herzen“: Freiburg feiert Geschke

Simon Geschke
+
Wurde in seiner Wahlheimat gefeiert: Simon Geschke.

Radprofi Simon Geschke ist einen Monat nach seinem Fast-Coup bei der Tour de France unter tosendem Beifall in seiner Wahl-Heimat Freiburg gefeiert worden.

Freiburg - Als „Bergkönig der Herzen“ wurde der 36 Jahre alte gebürtiger Berliner bei der Team-Vorstellung vor dem Start der dritten Etappe der Deutschland Tour vor den Augen seiner Freundin vorgestellt.

„Das ist eine Riesenehre für mich. Ich wohne jetzt ja schon länger in Freiburg als ich damals in Berlin gelebt habe“, sagte Geschke der Deutschen Presse-Agentur. Seit 2012 lebt der Tour-de-France-Etappensieger des Jahres 2015 im Breisgau.

Nach Etappenende auf dem 1207 Meter hohen Schauinsland wird sich Geschke, der bei der diesjährigen Frankreich-Rundfahrt neun Tage im Bergtrikot fuhr und das begehrte Jersey mit den roten Punkten erst zwei Tage vor Schluss an den dänischen Gesamtsieger Jonas Vingegaard abgeben musste, noch ins Goldene Buch der Stadt Freiburg eintragen. „Gerade als Zugezogener ist es schon ein Beweis, dass man hier aufgenommen wurde und dass die Stadt stolz auf das Geleistete ist“, sagte Geschke.

Bei der Deutschland Tour fährt Geschke im Trikot der deutschen Nationalmannschaft, da sein französischer Cofidis-Rennstall nicht an der fünftägigen Rundfahrt teilnimmt. dpa

Mehr zum Thema

Kommentare