Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Tabuthema im Spitzensport

Bahn-Weltmeisterin Hinze: Periode darf kein Tabuthema sein

Emma Hinze
+
Will das Thema weibliche Periode und Spitzensport enttabuisieren: Emma Hinze.

Die fünfmalige Bahnrad-Weltmeisterin Emma Hinze macht sich dafür stark, dass die Periode bei Frauen im Spitzensport kein Tabuthema ist.

München - „Jede Frau hat sie und deshalb sollten wir darüber reden und sie normalisieren. Es kann für uns Sportlerinnen eine schwierige Phase sein. Ich habe dann Unterleibsschmerzen und gehe damit an den Start, ich will mich durchkämpfen“, sagte die 24-Jährige der „Rheinischen Post“. Solche Tage seien bescheiden. „Aber wir halten das aus“, sagte Hinze, die ab Donnerstag bei den Europameisterschaften in München an den Start geht.

Im Leistungssport werde man für Schwächen schnell verurteilt. „Es muss in die Köpfe rein, dass es fast jede Frau betrifft – und Leistungssportlerinnen da keine Ausnahme bilden“, sagte Hinze. Sie sei der Typ, der sich trotzdem durchbeißen wolle. Dafür sei ihr Ehrgeiz zu groß. „Ich arbeite lange auf Rennen hin, deshalb will ich sie auch durchziehen. Wenngleich die Krämpfe danach schon extrem sein können, weil wir ohnehin sehr angespannt sind in unserem Sport.“ dpa

Mehr zum Thema

Kommentare