Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Olympia

Bahn-Ass Kluge will auch in Paris 2024 um Medaillen fahren

Roger Kluge
+
Will auch 2024 noch auf dem olympischen Oval fahren: Roger Kluge.

Das Trikot zerfetzt, die Haut wieder blutig - und trotzdem hat der sturzgeplagte Routinier Roger Kluge von Olympia immer noch nicht genug.

Izu - Der 35-Jährige blickte nach der verpassten Medaillenchance im Zweier-Mannschaftsfahren bereits Richtung Paris 2024. „Ich habe damit schon immer geflachst. Ich fahre nur weiter, weil von unten nichts kommt. Wir sind immer noch Weltspitze, das möchte ich auch in drei Jahren sein“, sagte Kluge, der zusammen mit Theo Reinhardt im Zweier-Mannschaftsfahren zweimal Weltmeister wurde.

Von Müdigkeit keine Spur. Dabei ist der Berliner nur 29 Tage nach seinem heftigen Sturz bei der Tour de France am Samstag wieder unsanft zu Boden gegangen. Damit war die erhoffte Medaille dahin, es blieb nur Platz neun. „Es ist nicht so schlimm wie nach der Tour. Ich war froh, dass gerade wieder alles verheilt war“, sagte Kluge, der in Frankreich eine Rückenverletzung erlitten hatte und eine Woche komplett pausieren musste.

Die zweite Medaille nach Silber in Peking 2008 war für Kluge bei seiner vierten Olympia-Teilnahme damit dahin. „Bei Olympia gibt es keine Geschenke“, betonte Teamkollege Reinhardt, der einige Tränen verdrückte. Auch er will mit Kluge weiterfahren: „Ich bin ja noch jünger als Roger.“ dpa

Mehr zum Thema

Kommentare