Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Wolfsburgs größter internationaler Erfolg

+
Der Wolfsburger Grafite (links) jubelt über sein Tor zum 4:1.

Wolfsburg - Der deutsche Fußball-Meister VfL Wolfsburg hat den größten internationalen Erfolg seiner bisherigen Club-Geschichte gefeiert und steht im Achtelfinale der Europa League.

Der VfL gewann am Donnerstag das Zwischenrunden-Rückspiel gegen den FC Villarreal souverän mit 4:1 (3:1) und trifft nach dem 2:2 im Hinspiel nun auf Rubin Kasan, das Hapoel Tel Aviv ausschaltete. “Wir haben heute gezeigt, was wir können. Wir kommen dem VfL vom letzten Jahr immer näher“, meinte VfL-Profi Sascha Riether.

Bereits in zwei Wochen treten die “Wölfe“ in der Hauptstadt der Republik Tatarstan an. Vor 16 613 Zuschauern in der VW-Arena erzielten Edin Dzeko (10. Minute), Ángel López (15., Eigentor), Christian Gentner (41.) und Grafite (64.) die Tore. Das Ehrentor für Villarreal erzielte Joan Capdevila (30.).

Durch den Sieg hielt sich der auf den zwölften Platz in der Bundesliga abgestürzte Meister die Möglichkeit offen, mit dem Gewinn der Europa League auch im nächsten Jahr wieder international zu spielen. Hinter den Kulissen planen der Mutterkonzern VW und Manager Dieter Hoeneß bereits die neue Saison. Möglichst rasch soll ein neuer Trainer gefunden werden, der im Sommer Interimscoach Lorenz-Günther Köstner ablöst. “Bis Ende April wäre eine Entscheidung gut, auch im Hinblick auf die Personalplanung zur kommenden Saison“, sagte Hoeneß vor dem Spiel. “Wir führen bereits konkrete Gespräche.“ Nach Informationen lokaler Medien ist der ehemaligen HSV-Coach Martin Jol derzeit Favorit. Namen wollte Hoeneß jedoch nicht kommentieren.

So hießen Fußball-Stadien früher

Vom Stadion zur Arena: So hießen Fußballtempel früher

Vom Stadion zur Arena: So hießen Fußballtempel früher

Wie zuletzt unter Köstners Regie spielte Wolfsburg von Beginn an stark und erarbeitete sich viele Chancen. Anders als im Hinspiel vor einer Woche in Spanien nutzte der VfL seine Möglichkeit jedoch. Bereits nach zehn Minuten erzielte Torjäger Dzeko mit seinem 17. Saisontreffer die verdiente Führung. Der Bosnier nutzte eine Flanke von Josué und vollstreckte mit einem satten Volley-Schuss. Im Gegenzug hatte Wolfsburg Glück, dass David Fuster freistehend vergab, nachdem VfL-Keeper Marwin Hitz einen Schuss von Marcos Senna nur abprallen ließ.

Wolfsburg ließ sich jedoch nicht beirren, überrannte ein ums andere Mal die teilweise überforderte Abwehr des Tabellen-10. der Primera División und spielte den spanischen Vizemeister von 2008 phasenweise an die Wand. In der 15. Minute bugsierte Ángel López eine Grafite-Flanke ins eigene Tor. Allein Dzeko hätte bereits alles klar machen können, doch Gäste-Keeper Diego López rettete zweimal (26.).

Völlig überraschend kam Villarreal nach einer Standardsituation noch einmal ins Spiel. VfL-Keeper Marwin Hitz sah beim Kopfball-Tor von Capdevila nach einer Senna-Ecke jedoch unglücklich aus. Neun Minuten später machte der Schweizer, seit dem Hinspiel überraschend für André Lenz im Tor, seinen Fehler allerdings mit einer Glanzparade bei einem Senna-Freistoß wieder gut. Gegen die Offensiv-Stärke Wolfsburgs waren die international weitaus erfahreneren Spanier jedoch fortan machtlos. Kurz vor der Pause verwerte Gentner eine Dzeko-Hereingabe und rückte die Kräfteverhältnisse wieder zurecht.

Zur Pause brachte Villarreal-Coach Juan Carlos Garrido in Joseba Llorente einen zweiten Stürmer. Entscheidende Impulse blieben jedoch aus. Grafite erhöhte nach einem Misimovic-Freistoß allerdings aus Abseitsposition mit seinem fünften Tor innerhalb einer Woche sogar auf 4:1.

Von Carsten Lappe

Kommentare