Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Wieder Doping-Kontrolleure im DFB-Quartier

Eppan - Acht der noch 24 deutschen WM-Kandidaten sind am Montag bei einer unangemeldeten Trainingskontrolle der FIFA überprüft worden. Ein Spieler musste zum Bluttest.

Am frühen Morgen waren zwei Kontrolleure im Teamhotel Weinegg in Südtirol aufgetaucht, wie der Deutsche Fußball-Bund (DFB) mitteilte. Bei sieben Spielern sei ein Urintest vorgenommen worden, ein Akteur musste sich zusätzlich einem Bluttest unterziehen.

Südafrika 2010: Die WM-Stadien

Südafrika 2010: Die WM-Stadien

Südafrika 2010: Die WM-Stadien

Die Namen der acht Akteure wurden wie üblich nicht veröffentlicht. Bereits in der vergangenen Woche waren 14 Nationalspieler in Südtirol von der Nationalen Antidoping-Agentur (NADA) getestet worden. Der Weltverband FIFA hatte angekündigt, vor dem Turnier in Südafrika unangemeldete Blut- und Urin-Tests bei allen 32 WM-Teams durchzuführen. Dabei würden pro Team acht Spieler kontrolliert.

Bei den WM-Partien in Südafrika werden wie bei früheren Turnieren jeweils zwei Akteure pro Mannschaft ausgelost und nach dem Spiel getestet. Insgesamt käme die FIFA mit Trainings- und Wettkampfkontrollen dann auf 512 Doping-Proben. WM-Turniere waren bislang weitgehend frei von Doping-Fällen.

Der spektakulärste war der des argentinischen Weltstars Diego Maradona, der 1994 in den USA wegen der Einnahme verbotener Substanzen vom Turnier ausgeschlossen wurde. Maradona ist bei der Endrunde in Südafrika wieder als Trainer der argentinischen Mannschaft dabei. Die DFB-Auswahl wurde von FIFA-Kontrolleuren auch schon bei den letzten großen Turnieren unangemeldet in Trainingslagern getestet. Dabei war nie ein deutscher Nationalspieler positiv getestet worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Kommentare