Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nach durchwachsenem Saisonstart

Kurios: HSV plötzlich Top-Favorit für Aufstieg und Meisterschaft

Die Spieler des Hamburger SV bejubeln nach dem Abpfiff des Zweitliga-Spiels gegen Werder Bremen ihren Sieg im Nordderby.
+
Jubelpose: Die Spieler des HSV freuen sich über ihren Sieg im Nordderby der Zweiten Liga gegen Werder Bremen.

Der HSV spielt bisher eine solide Saison – gehört aber nicht zur Spitzengruppe der Tabelle. Doch plötzlich ist das Team von Tim Walter Favorit für Aufstieg und Meisterschaft. Warum?

Hamburg – Der HSV und die Mission Wiederaufstieg gehen in dieser Saison in die vierte Runde. Dreimal scheiterten die Hamburger am Versuch, weil sie in der Rückrunde plötzlich aufhörten Fußball zu spielen. Vor der aktuellen Spielzeit dann der komplette Umbruch. Spieler gingen, neue Spieler kamen und dazu wurde ein Trainer verpflichtet, dessen Spielidee eine komplett neue für alle HSV-Fans ist. Und das hatte Folge: Der HSV musste sich erst einmal finden, bekam unnötige Gegentore und ließ Punkte liegen. Aktuell stehen die Hamburger auf Platz sieben der Tabelle.
Warum der HSV jetzt trotzdem der Top-Favorit für Aufstieg und Meisterschaft ist, verrät 24hamburg.de* hier.

Auch der FC Schalke 04 spielt in diesem Jahr um den Wiederaufstieg mit. Doch auch bei dem Bundesligaabsteiger verläuft der Saisonbeginn alles andere als gut. Derzeit liegen die Königsblauen hinter dem HSV auf Platz acht. Dabei haben sie vor der Saison Wunderstürmer Simon Terodde aus Hamburg nach Gelsenkirchen gelotst. Der HSV hingegen holte als Ersatz Robert Glatzel – und neuste Zahlen beweisen, dass Glatzel mit Terodde auf einem Level ist*. *24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare