Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Weiter Fernduell um Platz 1 - Hertha hat "keine Ausrede mehr"

+
Jupp Heynckes: "Meine Spieler sind nicht anfällig dafür, solche Mannschaften zu unterschätzen"

Düsseldorf - Das Fernduell um Platz 1 zwischen Bayer Leverkusen und dem FC Bayern geht weiter, im Keller kämpfen die Teams ums Überleben: die Bundesliga-Vorschau.

Auf dem Weg zu einem historischen Rekord muss der Tabellenführer der Fußball-Bundesliga gegen den ungeliebten Lokalrivalen bestehen, doch mit dem Selbstbewusstsein eines unbesiegten Titelkandidaten will Bayer Leverkusen auch diese Hürde meistern. “Wir sind Spitzenreiter. Das wollen wir bleiben. Wir haben die Chance uns für die Champions League zu qualifizieren“, sagte Trainer Jupp Heynckes, der mit seinem Team 23 Spiele lang ohne Niederlage ist und bei einem weiteren einen Bundesliga-Startrekord aufstellen kann. Den hatte Heynckes bislang selbst inne - mit dem FC Bayern München.

Ein Sieg im 50. Bundesliga-Derby gegen den 1. FC Köln würde den Spitzenreiter den Saisonzielen ein Stück näher bringen. Heynckes warnt zwar davor, das Spiel gegen den Nachbarn von der anderen Rheinseite auf die leichte Schulter zu nehmen, aber so recht glaubt niemand, dass die zur Zeit außer Form spielenden Kölner die Bayer- Erfolgsserie beenden können. Zumal Leverkusen in den letzten 13 Duellen mit dem FC nie als Verlierer vom Platz ging. “Meine Spieler sind nicht anfällig dafür, solche Mannschaften zu unterschätzen“, betonte der Leverkusener Trainer.

Die Rekordspieler der Bundesliga

Die Rekordspieler der Bundesliga

Die Rekordspieler der Bundesliga

Der FC Bayern kann diesmal am Sonntag nachlegen, hat aber mit dem Hamburger SV den weitaus unangenehmeren Gegner. Doch einen passenderen Rahmen zur ersten Tabellenführung nach 57 Spieltagen kann es kaum geben: Der Club feiert an diesem Tag seinen 110. Geburtstag. Für Trainer Louis van Gaal gibt es keinen Grund, den Gegner nach dem Kräfte zehrenden Auftritt in Eindhoven am Donnerstag zu unterschätzen. “Für Hamburg ist es ein großes Spiel, und sie haben eine Mannschaft, die große Spiele gewinnen kann. Aber wir müssen einfach unseren Weg gehen“, sagte der Bayern-Coach, der zuletzt in der Bundesliga mit seinem Team im Hinspiel beim HSV unterlag und seitdem seit 16 Spielen unbesiegt ist.

Mit dem Einzug dreier Clubs ins Achtelfinale der Europa League hat die Bundesliga ihren internationalen Ruf mächtig aufpoliert, der Preis dafür könnte allerdings hoch sein. Während der VfL Wolfsburg im Niedersachsen-Derby bei Hannover 96 ebenso erst am Sonntag antreten muss wie der HSV in München, hat Werder Bremen knapp 40 Stunden nach dem 4:1 gegen den FC Twente Enschede die nächste Partie beim FSV Mainz 05 zu überstehen. “Wir haben schon einige dieser Runden gespielt und solche Situationen überstanden“, sagte Werders Geschäftsführer Klaus Allofs.

Am Tabellenende kann Hertha BSC erstmals nach 18 Spieltagen die “Rote Laterne“ weiterreichen. Voraussetzung dafür ist aber ein Erfolg im Heimspiel gegen 1899 Hoffenheim. “Die Europa League ist vorbei - jetzt haben wir im Abstiegskampf keine Ausrede mehr“, meinte Nationalspieler Arne Friedrich. Allerdings bot die Elf beim 0:4 in Lissabon am Dienstag eine erschreckend schwache Leistung.

Mit dem Rücken zur Wand stehen auch der SC Freiburg (in Mönchengladbach), Hannover 96 (gegen Wolfsburg) und der 1. FC Nürnberg beim VfL Bochum. Mit einem Sieg kann sich die Revierelf wohl endgültig aus dem Abstiegskampf verabschieden. “Wir haben keinen Druck, der Druck liegt bei den Nürnbergern“, sagte VfL-Coach Heiko Herrlich. Er ist mit seinem Team seit sieben Spielen unbesiegt.

dpa

Kommentare