Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Comeback zur neuen Saison möglich

Vonns Verletzung nicht ganz so schlimm

+
Lindsey Vonn darf auf ein Comeback im kommenden Weltcup-Winter hoffen.

Schladming - Abfahrts-Olympiasiegerin Lindsey Vonn darf auf ein Comeback zu Beginn der kommenden Saison hoffen. Ihre Verletzung ist nicht ganz so schlimm wie zunächst befürchtet.

Das bestätigte US-Alpinchef Patrick Riml. Die 28 Jahre alte Amerikanerin hat sich bei ihrem schweren Sturz im Super-G bei der WM in Schladming zwar das Kreuz- und Innenband im rechten Knie gerissen, jedoch nicht wie angenommen auch den Schienbeinkopf gebrochen, sondern nur einen Haarriss erlitten.

Die dominierende Rennläuferin der vergangenen Jahre hat als Ziel ausgegeben, im November bei den Speed-Rennen in Lake Louise (Kanada) wieder am Start zu stehen. Dieses Ziel erscheint jetzt durchaus realistisch. Zudem plant Vonn fest mit ihrer Teilnahme an den Olympischen Winterspielen in Sotschi/Russsland im Februar 2014. Vonn postete zuletzt Fotos ihres operierten Knies auf Facebook. „Mein Knie sieht, ähm, nicht so gut aus. Lange Röcke im Sommer“, kommentierte sie die Bilder scherzhaft.

In Schladming dominierten die USA auch ohne Vonn und den derzeit pausierenden Kombinations-Olympiasieger Bode Miller. Ted Ligety mit drei Goldmedaillen und Slalom-Weltmeisterin Mikaela Shiffrin sowie Super-G-Bronze durch Julia Mancuso sorgten dafür, dass die USA zum ersten Mal in der 82-jährigen WM-Geschichte die Medaillenwertung gewannen - übrigens als erste nicht-europäische Nation. Miller wird ebenfalls in der kommenden Saison zurückerwartet.

Lindsey Vonn: Da schmilzt sogar der Schnee dahin!

SID

Kommentare