Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Weltcup in Lillehammer

Überraschung : Skispringerin Seyfarth holt ersten Sieg

Katharina Althaus (vorne) gratuliert Juliane Seyfarth zu ihrem ersten Weltcupsieg. Foto: Geir Olsen
+
Katharina Althaus (vorne) gratuliert Juliane Seyfarth zu ihrem ersten Weltcupsieg. Foto: Geir Olsen

Lillehammer (dpa) - Skispringerin Juliane Seyfarth hat zum Auftakt der Saison mit ihrem ersten Weltcupsieg für eine große Überraschung gesorgt. Die 28-Jährige aus Ruhla gewann im norwegischen Lillehammer, nachdem sie zuvor noch nie auf dem Podest gestanden hatte.

Mit Weiten von 98,5 und 97 Metern und 258,8 Zählern distanzierte sie die Olympiasiegerin Maren Lundby aus Norwegen um 12,6 Punkte. Lundby schaffte mit 99,5 Metern im zweiten Durchgang die größte Tagesweite. Dritte wurde Weltcup-Rekordsiegerin Sara Takanashi aus Japan. Für ein erstklassiges deutsches Mannschaftsergebnis sorgten Katharina Althaus, Carina Vogt und Ramona Straub auf den Plätzen vier bis sechs.

«Für Juliane war es ein Meilenstein in ihrer Karriere. Sie war oft nah dran am Podium, jetzt hat sie gleich gewonnen. Das wird Kräfte bei ihr freisetzen», lobte Bundestrainer Andreas Bauer.

Bei schwierigen Bedingungen mit wechselnden Windbedingungen machte Seyfarth alles richtig. Und das, nachdem sie in der Qualifikation am Donnerstag mit 66 Metern fast ausgeschieden war. «Ich bin so glücklich, dass es endlich geklappt hat. Ich habe in der jüngeren Vergangenheit noch viel an technischen Dingen gearbeitet. Das hat mir einen positiven Drive gegeben», sagte Seyfarth, die bislang den Gewinn der Junioren-Weltmeisterschaft 2006 als größten Erfolg in ihrer Vita stehen hatte.

Weltcup-Kalender der Frauen

Ergebnis

Mehr zum Thema

Kommentare