Neue Episode nach dem WM-Aus

Trainerwechsel nach Turnier-Blamagen: Das verrät ein Blick in die DFB-Geschichte

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Erich Ribbeck (r.) trat nach dem WM-Aus im Jahr 2000 zurück.

Nach dem frühzeitigen Aus bei einem großen Turnier wechselte der DFB fast immer den Bundestrainer. Ob Jogi Löw nach der Blamage von 2018 weiter macht?

Berlin - Am Wochenende dürfte die mit Spannung erwartete Entscheidung fallen: Setzt Jogi Löw seine Tätigkeit als Nationaltrainer fort? Der 58-Jährige wäre nicht der erste, der nach einer Turnier-Blamage die Segel streicht...

Der Rückblick:

Weltmeisterschaft 1978: Die deutsche Mannschaft verliert mit 2:3 gegen Österreich („Schmach von Cordoba“), der Titelverteidiger scheitert damit in der Zwischenrunde des Turniers in Argentinien. Vor der WM war schon klar, dass Bundestrainer Helmut Schön danach aufhören und sein Co-Trainer Jupp Derwall übernehmen würde.

Europameisterschaft 1984: Titelverteidiger Deutschland scheidet in der Vorrunde aus, im letzten Gruppenspiel unterliegt das Team Spanien mit 0:1. Derwall gibt am 26. Juni als erster Bundestrainer überhaupt auf. Franz Beckenbauer übernimmt am selben Tag mit der neuen Funktionsbezeichnung Teamchef, er hat keine Trainerlizenz.

Weltmeisterschaft 1994: Die Mannschaft von Bundestrainer Berti Vogts will in den USA den vier Jahre zuvor in Italien unter Beckenbauer gewonnenen Titel verteidigen. Sie scheitert im Viertelfinale an Bulgarien (1:2). Bundestrainer Vogts bleibt dennoch im Amt.

Weltmeisterschaft 1998: Wieder ist im Viertelfinale Endstation. Gegen Kroatien verliert das Vogts-Team in Frankreich am 4. Juli mit 0:3. Am 7. September tritt der Bundestrainer zurück. Am 9. September wird Erich Ribbeck überraschend Teamchef, Uli Stielike soll ihn als Coach unterstützen. Zwischenzeitlich war Paul Breitner als Bundestrainer im Gespräch.

Europameisterschaft 2000: Deutschland übersteht bei der EM in Belgien und den Niederlanden die Vorrunde nicht. Ribbeck tritt am 21. Juni zurück. Der Leverkusener Sportdirektor Rudi Völler ersetzt ihn am 2. Juli als Teamchef. Er sollte die Nationalmannschaft aber nur übergangsweise leiten, bis Bayer-04-Trainer Christoph Daum nach einem Jahr zur Verfügung gestanden hätte. Da Daum Kokain-Konsum nachgewiesen wurde, scheiterte dieser Plan. Völler machte weiter.

Europameisterschaft 2004: Auch in Portugal kommt die deutsche Mannschaft nicht über die Vorrunde hinaus. Völler tritt am 24. Juni zurück. Eine Trainerfindungskommission unter Leitung von DFB-Präsident Gerhard Mayer-Vorfelder sucht einen Nachfolger, unter anderen sind Arsène Wenger, Guus Hiddink, Morten Olsen, Ottmar Hitzfeld, Otto Rehhagel, Winfried Schäfer und Lothar Matthäus als Kandidaten im Gespräch. Überraschend wird dann Jürgen Klinsmann am 26. Juli als neuer Bundestrainer vorgestellt.

Weltmeisterschaft 2018: Die vor vier Jahren von Klinsmann-Nachfolger Joachim Löw zum Titelgewinn geführte DFB-Auswahl blamiert sich in Russland. Nach einem 0:2 gegen Südkorea scheidet Deutschland als Gruppenletzter erstmals in der Vorrunde aus. Bundestrainer Löw lässt zunächst offen, ob er weitermacht.

Lesen Sie auch: WM 2018 im Ticker - Spaniens Weg ins Finale: Thiago gibt kuriose Einschätzung ab

dpa

Zurück zur Übersicht: Mehr Sport

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Kommentare