Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Torheld und Rotsünder Ronaldo: "Ärgert mich"

+
Cristiano Ronaldo schleicht nach seiner roten Karte vom Platz

Madrid - Vom Torhelden zum Rotsünder: Die Freude über sein Doppelpack zum 2:0-Sieg von Real Madrid gegen den FC Malaga wich bei Cristiano Ronaldo dem Frust über seinen Platzverweis.

“Ich will immer spielen und solche Sachen ärgern mich“, sagte der Superstar der “Königlichen“, nachdem er in der Partie am Sonntagabend zwanzig Minuten vor Schluss für einen Ellbogencheck gegen Malagas Patrick Mtiliga “Rot“ gesehen hatte. Der Gäste-Akteur musste mit blutender Nase ausgewechselt werden.

“Ich habe mit Mtiliga gesprochen und er glaubt, dass ich mich nicht entschuldigen müsse. Er glaubt nicht, dass ich es absichtlich gemacht habe“, wurde Ronaldo auf der Real-Homepage zitiert. Diejenigen, die Ahnung von Fußball hätten, würden sehen, dass die Aktion nicht rotwürdig gewesen sei, meinte der Portugiese, der seinen Widersacher allerdings mit ordentlicher Wut bei dem Check in der eigenen Spielhälfte getroffen hatte. “Ich wollte den Spieler niemals verletzen“, beteuerte Ronaldo. “So einer bin ich nicht.“ Er werde verärgert nach Hause kommen, weil er nun gesperrt sei, befand der ehemalige Weltfußballer.

Die schönsten Fußballer der Welt - oben ohne!

Die schönsten Fußballer der Welt - oben ohne!

Die schönsten Fußballer der Welt - oben ohne!

Seine fußballerische Extraklasse hatte Ronaldo in den 70 Minuten auf dem Platz bewiesen. Zuerst brachte er nach maßgerechter Hereingabe von Brasiliens Kaka die Madrilenen in der 36. Minute in Führung. 180 Sekunden später ließ er es dann richtig krachen: Aus zwanzig Metern nahm Ronaldo Maß und wuchtete den Ball ins Tor der Gäste. In der Tabelle der Primera Division wahrte Real durch den Sieg den Fünf-Punkte-Rückstand auf Spitzenreiter und Titelverteidiger FC Barcelona (49 Punkte).

dpa

Kommentare