Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Kampf gegen den Krebs

Ex-Leichtathletik-Star (50) und Kimmich-Kumpel plant bereits eigene Beerdigung

Tim Lobinger und Joshua Kimmich lernten sich bei RB Leipzig kennen.
+
Tim Lobinger und Joshua Kimmich lernten sich bei RB Leipzig kennen.
  • Patrick Freiwah
    VonPatrick Freiwah
    schließen

Der frühere Leichtathletik-Star Tim Lobinger spricht offen über seine aggressive Krebserkrankung und wie er gezwungen ist, sich auf den nahenden Tod vorzubereiten.

Berlin/München - Tim Lobinger, früher erfolgreicher Leichtathlet in der Riege des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV), befindet sich inmitten eines schweren Kampfes gegen eine tödliche Krankheit. Nach einem rapiden Rückfall aufgrund des neuerlichen Auftretens von Krebs ist der 50-Jährige gezwungen, sich mit seinem baldigen Tod auseinanderzusetzen.

Der frühere Stabhochspringer spricht gegenüber Bild offen über seine dramatische Situation und schildert, dass er sich und seine Liebsten auf sein nahendes Ableben vorbereiten muss. „Heilung wird es bei mir nicht mehr geben. Mein Krebs ist zu aggressiv“, erklärt Lobinger und beschreibt, wie ihm Ärzte die Hoffnung auf eine Zukunft genommen haben.

Tim Lobinger: Ex-Leichtathletik-Star soll sich mit nahendem Tod auseinandersetzen

Im Februar hätten Ärzte dem Vater eines ambitionierten Fußballers gesagt, dass sein Tod näher rücke. Er solle Verfügungen treffen, sich mit seiner Beerdigung befassen und sich von seinen Liebsten verabschieden. „Die Gespräche mit meinen Kindern waren hart. Sie wissen, wie schlecht es um mich steht.“

Vor geraumer Zeit sprach Lobinger über die Rückkehr der Krebserkrankung und einen besonderen Tag, an dem er seine gesundheitliche Situation ausblenden durfte:

Lobinger kämpft gegen Blutkrebs - „Kraft schöpfen und Hoffnung nicht verlieren“

Bereits im März 2017 wurde beim Ex-Welt und Europameister Blutkrebs diagnostiziert, zwischenzeitlich konnte Lobinger gegen die Krankheit einen Etappensieg landen: Nach Chemotherapien, Stammzellspenden und einem kurzzeitigen Leberversagen galt der vierfache Olympiateilnehmer im Sommer 2018 wieder als gesund.

Doch ist die tödliche Gefahr wie in so vielen Fällen wieder zurückgekehrt, 2020 musste sich Lobinger neuerlich einer Therapie unterziehen und erhielt zusätzlich Bestrahlungen, Ende 2021 hat sich die Lage offenbar wieder merklich verschlimmert. Zudem überstand der Ex-Profi und Hallenspezialist drei Corona-Infektionen.

Im bisherigen Verlauf des Jahres 2022 hat Lobinger offenbar bereits mindestens 150 Tage im Krankenhaus verbracht. „Das ist kein wirkliches Leben. Das lebenswerte Leben findet draußen statt“, erklärt der Kumpel von FC-Bayern-Star Joshua Kimmich. Die beiden passionierten Sportler pflegen seit Jahren ein inniges Verhältnis, laut dem Mittelfeldantreiber der Münchner habe Lobinger ihm einst sogar die Karriere gerettet.

Auch wenn Lobinger sich intensiv mit seinem Tod auseinandersetzen muss: Den Kampf gegen den Blutkrebs möchte er nicht aufgeben: „Es gibt immer kleine Wege, die es einem ermöglichen, Kraft zu schöpfen und nicht die Hoffnung zu verlieren.“ (PF mit Material der dpa)

Mehr zum Thema

Kommentare