Mittelfeldstar vor Wechsel?

Thiago-Hickhack beim FC Bayern: Top-Klub dicht vor Transfer? Dauer-Rivale mit Mega-Angebot

Verlässt Thiago den FC Bayern München im Sommer?
+
Verlässt Thiago den FC Bayern München im Sommer?
  • Andreas Schmid
    vonAndreas Schmid
    schließen
  • Alexander Kaindl
    Alexander Kaindl
    schließen

Thiago wird den FC Bayern München wohl verlassen. Es gibt etliche Details, die für einen Transfer sprechen - steigt nun ein Top-Klub in den Poker ein?

  • Thiago wird den FC Bayern München* wohl verlassen.
  • Der Spanier steht offenbar bei mehreren Top-Klubs auf dem Zettel. Auch beim FC Liverpool?
  • Viele Details sprechen für einen baldigen Abschied. Eine Ablösesumme wurde festgelegt - ein Champions-League*-Teilnehmer will diese womöglich zahlen.

Update vom 2. August, 10.21 Uhr: Das Thema Thiago begleitet den FC Bayern weiterhin. Die Zukunft des Spaniers ist nach wie vor ungeklärt, nun steigt ein weiterer Top-Klub in den Wechsel-Poker um den Mittelfedspieler ein.

Nachdem der FC Liverpool um Trainer Jürgen Klopp lange als Favorit auf einen Transfer galt, soll jetzt offenbar Paris Saint-Germain im Transfergebahren um Thiago mitmischen.

FC Bayern: Zahlt PSG die geforderte Thiago-Ablöse?

Laut einem Bericht des französischen Magazins Le10Sport soll PSG sogar bereits ein Angebot für den Mittelfeldstar des FC Bayern bei den Münchnern hinterlegt haben. Der Verein von Coach Thomas Tuchel aus der Ligue 1 sei bereit, bis zu 30 Millionen Euro für Thiago zu bezahlen, heißt es.

Diese Summe hatte nach einem Sport-Bild-Bericht der FC Bayern für Thiago aufgerufen. Der Supertechniker hat seinen 2021 auslaufenden Vertrag bei den Bayern noch immer nicht verlängert und soll einen Wechsel anstreben. 

FC Bayern: Thiago soll nicht das einzige Münchner Transferziel von PSG sein

Allerdings gilt das Verhältnis zwischen dem FC Bayern und dem französischen Serienmeister Paris Saint-Germain derzeit als belastet. Zunächst gab es Streitigkeiten zwischen den Klub-Bossen. Grund waren vermeintliche Abwerbeversuche des deutschen Rekordmeisters von PSG-Talenten, schließlich wechselte Tanguy Nianzou Kouassi zum Missfallen von Tuchel & Co. von Paris zum FC Bayern.

Angeblich starten die Franzosen jetzt einen Gegenangriff auf die Bayern, neben Thiago soll PSG es auch auf Verteidiger Benjamin Pavard abgesehen haben. Das berichtet Fussballtransfers.com.

Thiago-Hickhack beim FC Bayern: FCB-Bosse treffen interne Entscheidung

Update vom 29. Juli, 8.27 Uhr: Nach wie vor ist die sportliche Zukunft von Thiago nicht klar. Eigentlich galt als sicher, dass er den FC Bayern verlässt - doch bislang hat sich noch kein Abnehmer gefunden. Aus dem Umfeld des FC Liverpool war zuletzt anscheinend zu hören, dass man kein Interesse am Spanier habe (siehe Update vom 27. Juli).

Wie die Sport Bild nun berichtet (Ausgabe vom 29. Juli), haben die Bayern-Bosse einen Preis für den Mittelfeldspieler bestimmt: Erst bei einer Ablöse von 30 Millionen Euro soll es die Freigabe geben. Diese Summe wurde intern festgelegt, wie es in dem Artikel heißt. Die Bayern wollen sich laut Sport Bild außerdem nur verstärken, wenn Spieler wie Thiago oder Corentin Tolisso - der mit einem Tausch-Deal in Verbindung gebracht wird - den Verein verlassen.

Thiago-Wahnsinn beim FC Bayern: Wende im Transfer-Poker - Plötzlich doch alles anders?

Update vom 27. Juli, 10.47 Uhr: Wird Thiago der neue Sané? Schon jetzt zieht sich der Poker um den Spanier gewaltig in die Länge. Eigentlich sollte er im Mai beim FC Bayern München verlängern. Dann überlegte es sich der Mittelfeldspieler anders, zuletzt galt ein Transfer zum FC Liverpool schon fast als sicher.

Nun vermeldet ESPN aber überraschend: Der FC Liverpool hat kein Interesse an Thiago! Das sollen Quellen aus dem Umfeld des englischen Meisters gegenüber dem US-Sportsender bestätigt haben. Alter, Gehalt, Ablösesumme und seine Verletzungshistorie - all das wären Gründe, warum der 29-Jährige nicht ins LFC-Profil passe. Laut ESPN werde es bei den Reds keine großen Transfers in diesem Sommer geben. Es sei denn, einer der Stars verlässt den Klub. Allerdings macht es gerade nicht den Anschein, dass Jürgen Klopp künftig auf einen seiner Leistungsträger verzichten muss. Bedeutet also: Thiago und der FC Liverpool - ein Transfer ist wohl doch unwahrscheinlich.

Sehr wahrscheinlich ist dagegen der Transfer von Kai Havertz zum FC Chelsea. Mit einem Instagram-Like ließ er die Blues-Anhänger bereits jubeln. Keinen Grund zu jubeln hat dagegen Benjamin Pavard. Er verletzte sich im Training - und fällt wohl für die Champions League aus. Möglicherweise haben die Bayern ja schon einen Spieler im Visier, der ihm Konkurrenz machen könnte?

Thiago zum FC Liverpool? Jürgen Klopp redet sich um Kopf und Kragen

Update vom 23. Juli, 22.14 Uhr: Thiago wird den FC Bayern wohl verlassen, doch wohin? Als heißer Kandidat gilt der FC Liverpool, dessen Coach Jürgen Klopp nun über den Spanier gesprochen - und dabei womöglich zu viel verraten hat? „Ich habe keine Ahnung, wer nächstes Jahr für mich spielt“, sagte Klopp am Freitag dem TV-Sender Sky. „Wir werden das sehen, es gibt dazu im Moment nichts zu sagen“, meinte der 54-Jährige.

Thiago Alcantara ist ein toller Spieler, aber ein Spieler von Bayern München. Es gibt dazu nichts zu sagen - das habe ich jetzt mit viel zu vielen Worten getan“, meinte Klopp. Klingt nach einem gewissen Zurückrudern des Welttrainers. Nachdem zuvor zu viel verraten wurde? Eigentlich äußert sich der Trainer nicht so ausgiebig über potentielle Neuzugänge.

Der FC Bayern war bezüglich Thiago nach eigener Aussage am Tag zuvor noch von keinem möglichen neuen Verein kontaktiert worden. „Bis dato hat uns noch kein Klub kontaktiert“, sagte der Münchner Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge am Donnerstag. Ihm sei noch nicht bekannt, ob „Thiago mit diesem möglichen neuen Klub seine Dinge schon geregelt hat“. Die Thiago-Zukunft ist alles in allem ungewisser denn je, deshalb sucht der FC Bayern bereits nach Ersatz. Die Kandidaten im Überblick.

Thiago-Abschied? Bittere Nachrichten für Bayern-Fans - Rummenigge-Aussagen stellen einiges klar

Update vom 23. Juli, 16.34 Uhr: Während der FC Bayern mit Leroy Sané den einen Superstar vorgestellt hat, scheint ein anderer den Verein offenbar zu verlassen. Den Abschied von Thiago deutete Karl-Heinz Rummenigge am Donnerstag auf der Vorstellungs-PK von Sané zumindest an.

„Thiago hat Hasan Salihamidzic vor einiger Zeit mitgeteilt, dass er zum Abschluss gerne was anderes machen möchte“, sagte der Vorstandsvorsitzende des Rekordmeisters. Allerdings habe sich bislang noch kein Verein direkt beim FC Bayern gemeldet.

Fix sei bislang nur, dass der Spanier für das Achtelfinal-Rückspiel der Bayern gegen den FC Chelsea zur Verfügung stehen wird. Ebenso wie David Alaba, über dessen Abschied von der Säbener Straße ebenfalls spekuliert wird.

„Beide haben Vertrag bis 30. Juni 2021. Sie werden teilnehmen und das Achtelfinale gegen Chelsea bestreiten, so Rummenigge: „Wenn wir uns qualifizieren, folgt danach das Finalturnier in Lissabon. Sie werden auf jeden Fall dieses Turnier spielen. Dann wird man weitersehen.“

Klar ist, dass die Münchner ihre beiden Stars nur gegen eine entsprechend hohe Millionen-Ablöse transferieren werden. Er müsse über die Zahlen, die er lese, „immer schmunzeln“, sagte Rummenigge und ergänzte mit Nachdruck: „Einen Summer-Sale wird es trotz Corona beim FC Bayern nicht geben.“

Ein Spieler wird die Bayern aber wohl definitiv verlassen: Ivan Perisic. Zu seiner Zukunft gibt es nun neue Entwicklungen*.

FC Bayern München: Thiago-Transfer? Bittere Nachrichten für Fans - Neues Detail enthüllt

Update vom 23. Juli, 7.21 Uhr: Es werden wohl die vorerst letzten Wochen von Thiago an der Säbener Straße in München sein. Der Mittelfeldspieler steht dicht vor einem Abschied, seit Wochen wird über einen Transfer spekuliert. Thiago wurde zuletzt immer wieder mit dem FC Liverpool in Verbindung gebracht - folgt nach sieben Jahren beim FC Bayern München nun ein neues Kapitel?

So gut wie alles spricht dafür. Thiagos Haus in München steht offenbar schon zum Verkauf. Außerdem deckte das Fachmagazin kicker ein weiteres Detail auf, das für einen baldigen Wechsel spricht: Der Spanier hat sich anscheinend schon von den Schiedsrichtern verabschiedet! Nach Informationen des Blattes dankte er einem „Gespann nach Abpfiff für die sieben Jahre, also seine Zeit in der Bundesliga, und schwärmte, dass die deutschen Referees die besten seien“.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

quality time ✌🏼🌊

A post shared by Thiago Alcantara (@thiago6) on

Der FC Bayern ohne Thiago? Es dürfte wohl schon in wenigen Wochen so weit sein. Dafür beginnt nun eine andere Ära: Leroy Sané wird am Donnerstag offiziell vorgestellt. Wir verfolgen die Pressekonferenz im Live-Ticker.

FC Bayern: Thiago-Abschied? Pep Guardiola traut ihm die Premier League zu

Update vom 18. Juli, 18.05 Uhr: Dass Thiago auch im kommenden Jahr für den FC Bayern aufläuft, ist sehr unwahrscheinlich, zumal er bereits sein Haus in München zum Verkauf anbietet. Ein Wechsel in die Premier League zum FC Liverpool ist der Plan, doch die Umsetzung ist scheinbar schwierig. Einer seiner größten Förderer und erfolgreicher Premier-League-Trainer sprach nun über seine mögliche Zukunft in England.

Thiago-Aus beim FC Bayern: Das sagt Ex-Trainer Guardiola zum möglichen Transfer

Als Machester-City-Trainer Pep Guardiola noch beim FC Bayern die Zügel in der Hand hatte, wollte er Thiago auf jeden Fall verpflichten. „Thiago oder nix“, forderte der ehemalige Trainer der Münchner vor sieben Jahren und bekam seinen Wunschspieler schließlich.

In einer Pressekonferenz sprach der zweifache englische Meister Guardiola nun über seinen Ex-Schützling. Es bestehe „kein Zweifel“, dass Thiago in der extrem starken Liga bestehen würde, so Guardiola. „Ein Spieler, der für Barcelona und Bayern München spielt, kann auch in der Premier League spielen. Natürlich kann er hier spielen. Er ist ein außergewöhnlicher Spieler“, adelt der Katalane Thiago, der von 2008 bis 2016 mit Guardiola zusammenarbeitete.

Doch über den Transfer zum größten Konkurrenzen Guardiolas Liverpool sprach er nicht und meinte, „ich weiß nicht, was er machen wird.“ Liverpools Trainer Jürgen Klopp soll bereits einen Kaufbefehl erteilt haben, demnach wäre ein Wechsel zu den Reds nur eine Frage der Zeit.

Thiago-Abschied vom FC Bayern: Klopp soll Kaufbefehl erteilt haben - Scheitert Transfer an der Summe? 

Update vom 17. Juli, 6.42 Uhr: Ein Thiago-Abschied aus München wird immer wahrscheinlicher! Der Mittelfeld-Künstler hat offenbar schon seine Luxusvilla in der bayerischen Landeshauptstadt zum Verkauf angeboten. Erwirbt er nun bald ein Anwesen in einer englischen Hafenstadt?

Wie die Bild nun erfahren haben will, soll schon eine weitgehende Einigung zwischen dem Spanier und dem FC Liverpool bestehen! Trainer Jürgen Klopp habe intern den Kaufbefehl für den Mittelfeldspieler gegeben, heißt es in dem Artikel. Zuletzt kursierten die Gerüchte, dass sich die Reds eher aus dem Poker zurückziehen. Plötzlich galten die Manchester-Klubs City und United oder sogar Juventus Turin als heißeste Anwärter.

Fix ist aber noch lange nichts. Denn nach wie vor liegen die Vorstellungen bei der Ablösesumme zu weit auseinander. Laut Bild will Liverpool rund 25 Millionen Euro bezahlen, während die Bayern eher an 40 denken.

Thiago-Mysterium beim FC Bayern: Neues Detail spricht für Transfer - Hammer-Statistik aufgetaucht 

Erstmeldung vom 15. Juli: München -  Thiago Alcántara do Nascimento: Wie geht es jetzt weiter? Bayerns Mittelfeld-Star hat nach wie vor keine klare Ansage bezüglich seiner sportlichen Zukunft gemacht. Seit Anfang Mai liegt ein neuer Vertrag an der Säbener Straße* zur Unterschrift bereit, der Ballkünstler hat sich aber anders entschieden. Er will München offenbar in diesem Sommer verlassen.

Wie die Sport Bild in ihrer Ausgabe vom 15. Juli berichtet, steht Thiagos Luxusvilla in Grünwald nun schon zum Verkauf! Die Anzeichen verdichten sich also weiter, dass der Spanier wechseln wird. Aber warum? Nach Informationen des Blattes wollte der Mittelfeldspieler einen Vierjahresvertrag, bei den Bayern hatte man zunächst den Plan, für drei Jahre zu verlängern - mit einer Option auf ein weiteres. Die Bosse* kamen Thiago wohl immer weiter entgegen, boten ihm anscheinend dann sogar den Kontrakt über die geforderte Zeit an. 

Thiago: Mysterium beim FC Bayern München - Warum will er nicht verlängern?

Thiago sagte aber: No! Von einer neuen Herausforderung zum Karriere-Endspurt ist seitdem die Rede. Der FC Liverpool wurde heiß diskutiert, laut Sport Bild soll es vom frischgekürten Champion der Premier League* aber noch kein Angebot geben - und man denkt wohl auch „nur“ an eine Ablösesumme von 20 Millionen Euro.

Beim FC Bayern* will man nach Informationen der Zeitung aber mindestens das Doppelte. Wer könnte das bezahlen? Es gibt noch einen Klub aus der Premier League*, der möglicherweise denkbar wäre: Manchester City. Thiagos Förderer Pep Guardiola ist dort am Ruder, die Citizens dürfen nun doch in der Champions League antreten und haben nun auch etwas Shopping-Geld bewilligt bekommen. Medienberichten zufolge ist das Interesse von City, Stadtrivale United und Juventus Turin* inzwischen heißer als das des FC Liverpool.

Thiago: Abschied vom FC Bayern München? Bosse wohl gelassen

Was würde ein Thiago-Abschied aus München bedeuten? Ohne Frage, die Bundesliga* würde einen Zauberer verlieren. Aber: Die Statistiken belegen, dass die Bayern auch ohne ihre Nummer Sechs brillieren. Zuletzt hat die Mannschaft von Hansi Flick bewiesen, dass es ohne Thiago geht, das Duo Goretzka/Kimmich funktioniert bestens. 

Beispiel gefällig? Thiago fehlte den Bayern in zwölf Spielen. Zehn in der Bundesliga*, jeweils eines in DFB-Pokal* und Champions League*. Wie viele davon hat der FCB gewonnen? Richtig - alle zwölf! Vor dem Hintergrund dieser Statistik kann man einem möglichen Thiago-Abschied an der Isar gelassen entgegen blicken. Derweil zeigt sich BVB-Youngster Erling Haaland beeindruckt von der Konstanz des FC Bayern* - aber schickt gleich eine Kampfansage für die kommende Saison hinterher. (akl) *tz.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Kommentare