Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nach der EM-Halbfinale

Berlusconis Zeitungen beleidigen Kanzlerin

+
ARCHIVBILD: Angela Merkel und Silvio Berlusconi (12.01.2011)

Rom - Italienische Tageszeitungen haben den Halbfinalsieg der Squadra Azzurra gegen Deutschland genutzt, um beleidigend über Bundeskanzlerin Angela Merkel herzuziehen.

Pikanterweise sind die Gazetten im Besitz des ehemaligen italienischen Ministerpräsidenten und AC-Mailand-Chefs Silvio Berlusconi.

"Ciao, ciao culona" ("Ciao, ciao, Fettarsch") titelte die Tageszeitung Il Giornale am Freitag. "Super Mario rächt uns. Nicht Monti, sondern Balotelli bestraft Deutschland mit einem Doppelpack und beschert uns das Finale. Liebe Merkel, Du trittst aus der EURO aus", kommentierte das Blatt. Angreifer Mario Balotelli hatte beide Tore der Azzurri gegen Deutschland im Halbfinale in Warschau erzielt.

"VaffanMerkel" titelte die Tageszeitung Libero in Anlehnung an den vulgären Ausdruck "vaffanculo" ("Leck mich doch"). Das Libero-Aufmacherbild zeigte Balotelli, der einen Ball mit Merkels Gesicht schießt. "Großartiges Italien. Die Azzurri vernichten Deutschland mit zwei Toren von Super Mario Balotelli. Wird Monti es den Azzurri im Duell gegen die Bundeskanzlerin gleich machen?", kommentierte das Blatt.

Auf dem EU-Gipfel in Brüssel in der Nacht zum Freitag hatte Merkel Zugeständnisse machen und unter anderem dem italienischen Ministerpräsidenten Mario Monti entgegenkommen müssen.

SID

Kommentare