Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Flintsbacher Athlet ausgeschieden

Snowboard bei Olympia 2022: Sturz und Verletzung - Vockensperger verpasst Finale im Slopestyle

Olympia 2022: Leon Vockensperger (zweiter von links) steht nach seinem Sturz beim medizinischen Personal.
+
Olympia 2022: Leon Vockensperger (zweiter von links) steht nach seinem Sturz beim medizinischen Personal.
  • Tobias Ruf
    VonTobias Ruf
    schließen

Am frühen Sonntagvormittag fand im Snowboard bei Olympia 2022 die Qualifikation im Slopestyle statt. Leon Vockensperger aus Flintsbach stürzte bereits im ersten Lauf, hatte anschließend sichtbar Probleme und verpasste das Finale.

Peking/Zhangjiakou - Leon Vockensperger hat im Snowboard bei Olympia 2022 das Finale im Slopestyle klar verpasst. Auch sein Teamkollege Noah Vicktor wird morgen nicht dabei sein, wenn es um Medaillen geht.

Vockensperger wählte im ersten von zwei Qualifikationsläufen eine riskante Linie und kam nach einem Sprung zu Fall. Er knallte auf die Rippen und hatte sichtlich Schmerzen.

Snowboard bei Olympia 2022: Starke Schmerzen bei Vockensperger auch im zweiten Lauf

Auch im zweiten Versuch stürzte er, wieder ging der erste Griff direkt auf die Rippen. Damit stand fest, dass er das Finale der besten Zwölf als 29. klar verpasst hat. Bereits im Training war der Flintsbacher zu Fall gekommen.

 «Rechter Rippenbogen geprellt», lautete die erste Diagnose. «Ich habe extreme Schmerzen», so der 22-Jährige, der nach einem Trainingssturz bereits angeschlagen angetreten war. «Es war trotzdem eine gute Erfahrung. Beim nächsten Mal wird‘s besser», sagte er.

Noah Vicktor zeigte eine gute Leistung und verpasste das Finale als 16. nur knapp. Für die Freestyle-Snowboarder steht mit dem Wettkampf im Big Air noch eine zweite Medaillenchance an. Ob Vockensperger bis zur Qualifikation am 14. Februar rechtzeitig fit wird, ist noch offen.

Quelle: chiemgau24.de

*chiemgau24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

truf/

Mehr zum Thema

Kommentare