Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Red Bull in der Krise

Testdesaster bei Vettel-Team geht weiter

+
Sebastian Vettel mit seinem Teamkollegen Daniel Ricciardo

Jerez - Das Testdesaster von Weltmeister-Rennstall Red Bull hat sich auch am dritten Tag in Jerez fortgesetzt. Sebastian Vettels Teamkollege Daniel Ricciardo schaffte nicht mal die erste Runde.

Daniel Ricciardo konnte am Donnerstag erst mit dreistündiger Verspätung auf die 4,428 Kilometer lange Strecke. Bis zurück an die Box schaffte es der 24 Jahre alte Neuzugang dann aber nicht einmal. Der Australier musste den neuen RB10 mit rauchendem Heck vorzeitig abstellen.

Teamkollege und Titelverteidiger Sebastian Vettel hatte wegen Problemen an dem Auto an seinen beiden Einsatztagen zuvor nur elf Runden geschafft. Neben einer falsch montierten Feder hatten Probleme am Hybridsystem ERS von Lieferant Renault für die langen Zwangspausen gesorgt. An beiden Tagen war Rauch aus dem Wagen aufgestiegen.

Formel 1: Das sind die Fahrer der Saison 2014

Formel 1: Das sind die Fahrer der Saison 2014

Formel 1: Das sind die Fahrer der Saison 2014

So erging es dem Rennstall auch an Testtag drei, als Ricciardo seinen ersten Einsatz hatte. Nachdem er den Wagen mitten auf dem Kurs abgestellt hatte, stieg er aus und ließ sich an die Box zurückbringen. Das Auto wurde unter einer Plane versteckt und mit dem Abschleppwagen in die Red-Bull-Garage gebracht.

dpa

Kommentare