Verliert Sky auch die Bundesliga?

Champions-League-Rechte: Rummenigge über größten Verlierer Sky - „Jetzt stehen sie nackt da“

  • schließen
  • Weitere
    schließen
Alle Autoren
    schließen
  • Andreas Schmid
    Andreas Schmid
  • Alexander Kaindl
    Alexander Kaindl
  • Antonio Riether
    Antonio Riether

2021 hat die Champions League ein neues Zuhause. Sky zog bei der Rechtevergabe den Kürzeren. Jetzt äußert sich Bayern-Boss Rummenigge mit Blick auf die Bundesliga-Rechte.

  • Die Champions League lief bislang in Deutschland auf Sky und DAZN
  • Ab der Saison 2021/22 ändert sich das - Amazon Prime hat sich ebenfalls Rechte gesichert
  • Bayern-Boss Rummenigge reagiert nun auf das Versäumnis von Sky

Update vom 11. Februar 2020, 20.15 Uhr: Mit dem Verlust der Champions-League-Rechte an DAZN und Amazon Prime hat der Pay-TV-Sender Sky eines seiner Verkaufsargumente verloren. Sky-Kunden in Deutschland fragen sich nun häufiger, ob sich ein Abonnement beim Bezahlsender noch lohnt. Die Bundesliga strahlt Sky zwar zum Großteil noch aus, jedoch hat die Vergabe der Champions-League-Rechte gezeigt, dass die Konkurrenz finanziell mithalten kann und wird.  

Sky vor weiteren Rechte-Verlusten? Bayern-Boss Rummenigge äußert sich

Nun hat die Ausschreibung der Bundesliga-Fernsehrechte begonnen, bei dem es um Milliarden-Summen geht. „Das setzt sie dramatisch unter Druck“, vermutet auch der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern Karl-Heinz Rummenigge,der sich kürzlich zur Rechtevergabe äußerte. „Bei der Champions-League-Ausschreibung ist etwas passiert, womit keiner gerechnet hat – dass Sky völlig leer ausgeht“, so Rummenigge. „Jetzt stehen sie nackt da“, fügte der Bayern-Boss hinzu. Sollte sich Sky die Bundesliga-Rechte nicht sichern können, wäre das ein herber Qualitätsverlust.

Champions League-Rechte: Mit diesem Trick sehen Sie alle Spiele auf einem Sender

Update vom 23. Januar 2020, 19.02 Uhr: Sky verliert die Champions League an DAZN und Amazon Prime - diese Nachricht sorgte Ende des Jahres für großes Aufsehen. Viele Fußballfans stellten sich besorgt die Frage, ob denn nun drei Abos nötig seien, um alle Spiele sehen zu können (die Bundesliga läuft weiterhin bei Sky). Doch durch einen bestimmten Trick, könnten sich Fans DAZN und Amazon Prime eventuell gänzlich sparen. 

Wie die SportBild berichtet, sicherte sich Sky die kompletten Champions-League-Rechte für Österreich. Dadurch könnten auch 18,2 Millionen deutsche TV-Haushalte mit Satellitenempfang die Livespiele der Champions League sehen können - und zwar über Sky Austria.

Champions League: Rechte-Panne - Fußballfans könnten sich DAZN und Amazon sparen

Gemäß eines 2011 vom Europäischen Gerichtshof gefällten Urteils ist die private Verwendung ausländischer Decoderkarten zur Übertragung von Fußballspielen im Pay-TV ausdrücklich erlaubt. Es gibt jedoch ein paar Hindernisse - die Nutzer müssen tricksen. 

Sky erklärt auf seiner Webseite, dass das Programm von Sky Austria ausschließlich mit Wohnsitz in Österreich oder Südtirol verfügbar sei. Dies könne man allerdings umgehen, wenn man entweder einen Wohnsitz beziehunsgweise eine Postadresse in Österreich anmeldet oder das Abonnement schlicht über Bekannte aus der Alpenrepublik abwickelt und sich die Decoderkarte zuschicken lässt. 

Champions-League-Rechte: Umgehung von DAZN und Amazon? Bei Aufkommen droht Strafe

Diese Schummelei sei für Sky indes nur schwer herauszufinden, im Falle einer Entlarvung könnte es aber teuer werden. In den Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Senders heißt es: „Für den Fall, dass der Abonnent eine Smartcard zum Empfang des Sky-Programmes außerhalb des Haushalts, auf den das Abonnement angemeldet ist, privat nutzt, ist Sky berechtigt, vom Abonnenten eine Vertragsstrafe in Höhe von 1000 Euro zu fordern.“

Champions-League-Rechte nicht mehr bei Sky - doch es kommt leider noch schlimmer für die Fans

Update vom 12. Dezember 2019, 11.33 Uhr: Sky verliert die TV-Rechte an der Champions League - wie geht es nun weiter für die Kunden? Eine Sache scheint klar: Für Fußballfans scheint der Pay-TV-Sender nun gehörig an Attraktivität verloren zu haben. Der eine oder andere Nutzer kündigte bereits an, sein Abo nicht mehr zu verlängern - nun, da die Königsklasse nicht mehr bei Sky zuhause ist (siehe weiter unten im Text).

Die Fans werden sich auf noch eine Neuerung einstellen müssen: Die CL ist ab 2021 nur noch mit schnellem Internet zu sehen, da Amazon Prime und DAZN Streaming-Anbieter sind. Wer also ab diesem Zeitpunkt noch Satellit und Kabel nutzt, schaut in Sachen Champions League in die Röhre. 

Moderatorin Esther Sedlaczek dürfte dann also nur noch bei Bundesliga und Pokal zu sehen sein - die TV-Expertin machte nun ein intimes Geständnis. Und ihr Kollege Wolff-Christoph Fuss? Er wurde nach dem Bayern-Sieg gegen Tottenham knutschend auf dem Rasen der Allianz Arena gesichtet. Bei den Münchnern gibt es dagegen weiter Gerüchte um Leroy Sané und Pep Guardiola.

So oder so: Die Europa League gibt es dagegen - Stand jetzt - weiter im Free TV. Auch die Partie von Borussia Mönchengladbach am Donnerstagabend, die wir im Live-Ticker begleiten.

TV-Hammer! Zwei Sender teilen sich künftig die Champions League - Platzhirsch ist raus

Update vom 12. Dezember 2019, 9.09 Uhr: Es geht Schlag auf Schlag bei den TV-Rechten für die Champions League: Jetzt folgt der nächste Hammer! Sky die Rechte für die Königsklasse verloren. Laut Bild teilen sich ab der Saison 2021/22 Amazon Prime und DAZN die Rechte. Sky-Boss Carsten Schmidt hat die Nachricht bestätigt.

Was bedeutet das also für den Fan? Zuletzt wurde bekannt, dass sich Amazon Prime die Rechte für das Topspiel am Dienstagabend gesichert hat. Theoretisch könnte hier also immer das Spiel des FC Bayern übertragen werden, Prime hat immer die erste Wahl. Alle anderen Live-Partien laufen laut Bild bei Konkurrent DAZN. Und wer kein Pay-TV hat? Der sieht nur das Finale - und zwar beim ZDF. Das Endspiel ist allerdings auch bei DAZN zu sehen, wo es zuletzt eine Panne gab.

Sky verliert Champions-League-Rechte: Gute Nachrichten für das ZDF

Weiter wurde bekannt, dass die Endspiele von 2022 bis 2024 im ZDF zu sehen sein werden. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Donnerstag aus Verhandlungskreisen. Ein Endspiel mit deutscher Beteiligung muss laut Rundfunkstaatsvertrag zwingend und immer im frei empfangbaren Fernsehen zu sehen sein.

Außerdem zeigt das ZDF am Mittwochabend künftig ein „Champions-League-Sportstudio“ mit den Zusammenfassungen aller Partien.

Sky: Champions-League-Rechte verloren: Revolution bei der Königsklassen-Übertragung bahnt sich an

Carsten Schmidt, CEO Sky Deutschland, sagte in einer Mitteilung: „Im gerade abgeschlossenen Ausschreibungsverfahren konnten wir uns nach rund 20 Jahren der Partnerschaft mit der UEFA nicht über eine Fortsetzung der Zusammenarbeit einigen.“ Bis zum letzten Moment des Prozesses habe man sich intensiv um die Verlängerung der CL-Rechte über den Sommer 2021 hinaus bemüht. 

„Wir haben eine ökonomisch klare und verantwortungsbewusste Sicht auf den Wert von Sportrechten“, so Schmidt weiter. „Auch im Sinne unserer Kunden waren wir aber nicht bereit, über den hohen Wert, den wir diesem Recht beimessen, hinaus zu gehen.“

Sky: Champions-League-Rechte nun bei der Konkurrenz - TV-Sender bestätigt Gerüchte

Auf Twitter häufen sich bereits die Reaktionen der Fußball-Anhänger. Für viele ist der nächste Schritt klar: Sie wollen ihr Sky-Abo nicht verlängern.

Allerdings kündigte Schmidt an, dass Sky Deutschland bis Sommer 2021 weiterhin die besten Spiele der CL sowie alle Spiele und alle Tore in der Original-Sky-Konferenz live übertragen wird. Einen schwachen Trost für alle Fußball-Fans und bisherigen Sky-Kunden hatte Schmidt noch: Sky bleibe auch in den kommenden Jahren die erste Adresse für alle Sportfans. „Neben Live-Spitzenfußball der Bundesliga und der 2. Bundesliga, der Premier League und dem DFB-Pokal zeigt Sky auch weiterhin die Formel 1, Spitzenhandball der Liqui Moly Bundesliga und EHF Champions League, Weltklasse-Tennis aus Wimbledon und der ATP Tour und alle wichtigen Golf-Turniere live.“

Champions League: Amazon kauft Rechte für die Königsklasse - was bedeutet das für die Fans?

Update vom 10. Dezember 2019, 17.12 Uhr: Ab der Saison 2021/22 laufen die CL-Spiele am Dienstag auf Amazon Prime. Davon werden auch Partien des FC Bayern und des BVB betroffen sein! Was aber passiert mit den Partien am Mittwoch? 

Dazu gibt es bislang noch keine Reglung. Der UEFA liegen die Gebote der Interessenten vor. Mit einer Entscheidung ist aber in den nächsten Tagen zu rechnen. Warum aber hat Amazon jetzt schon die Dienstagsspiele verkünden können? Offenbar war das Angebot so hoch, dass sie frühzeitig den Zuschlag bekamen.

Am wahrscheinlichsten ist es jetzt, dass die UEFA die Spiele für den Mittwoch an Sky, DAZN oder Telekom (hat die Rechte für die Heim-EM 2024) verkauft - womit auch wieder keine Partien im Free-TV zu sehen wären.

Darüber hinaus ist auch noch nicht klar, ob Amazon die Dienstagsspiele in der gewohnten Konferenz anbietet. Auch ist nicht sicher, ob es Zusammenfassungen im Free-TV zu sehen gibt. Das wäre allerdings nicht im Sinne der Vereine und deren Sponsoren. 

Es bleibt also noch spannend in den kommenden Tagen. 

Champions League: Amazon sichert sich TV-Rechte - Fans könnten am Ende draufzahlen

Update vom 10. Dezember, 13.14 Uhr: Nachdem Fußball-Fans die Champions League früher noch problemlos im Free-TV verfolgen konnten, wird es inzwischen immer komplizierter. Zuerst sicherte sich Sky Übertragungsrechte an der europäischen Königsklasse und überführte sie teilweise ins Bezahlfernsehen.

Seit 2018 das ZDF seine Rechte abgegeben hat und der Streamingdienst DAZN hinzugekommen ist, bekommen Fußball-Fans die Champions League nur noch in der Kneipe oder eben mit Abo zu sehen.

Wer alle Spiele empfangen will, muss für beide Anbieter zahlen. Denn Sky und DAZN teilen die Übertragung untereinander auf. Sky hat das Erstwahlrecht, DAZN bekommt als Sublizenznehmer den Rest.

Doch jetzt steigt mit Amazon Prime noch ein dritter Anbieter in die CL-Übertragung mit ein. Das bestätigte Dienstagvormittag ein Sprecher des US-amerikanischen Unternehmens. Von der Saison 2021/22 an wird Amazon Prime Video die Top-Spiele live zeigen.

Champions League könnte mit Amazon Prime, Sky und DAZN für die Fans teurer werden

Was das fürSky und DAZN für Folgen hat, steht noch nicht fest. Für die Fans könnte es allerdings eine weitere Verteuerung des Angebots bedeuten. Wenn zusätzlich zu Sky (49,99 Euro/ Monat) und DAZN (11,99 Euro/ Monat) noch ein Amazon Prime-Abo (7,99 Euro/ Monat) nötig wird, summieren sich die monatlichen Kosten bereits auf fast 70 Euro - sofern die Preise gleich bleiben.

Für viele wird das zu teuer sein. Gut ist die Entwicklung nur für diejenigen Fans, die sowieso schon Amazon Prime haben.

Champions League: Sensation! Amazon Prime kauft die Live-Übertragungsrechte ab 2021

Seattle - Das US-Unternehmen Amazon überträgt ab der Saison 2021/22 Spiele der Fußball-Champions-League

Der Streamingdienst Amazon Prime Video hat den Zuschlag für das Rechtepaket A1 erhalten, welches die Ausstrahlung der Top-Partien am Dienstagabend beinhaltet. 

Einen entsprechenden Bericht des Medienmagazins DWDL.de bestätigte das Unternehmen am Dienstag. „Wir freuen uns auf die UEFA Champions League, einen der prestigeträchtigsten Club-Wettbewerb der Welt“, sagte Alex Green, der Geschäftsführer von Prime Video Sport Europa.

Champions League: Übertragung läuft ab 2021 bei Amazon Prime

Aktuell und seit der Spielzeit 2018/19 ist die Champions League in Deutschland ausschließlich bei Sky und beim Streamingdienst DAZN zu sehen, für beide Anbieter müssen die Nutzer bezahlen. Das Finale der CL-Saison 2021/22 soll allerdings im Free-TV zu sehen sein. 

Drei von acht Partien des Achtelfinales des DFB-Pokals laufen im Free-TV. Trotzdem sind zahlreiche Fans verärgert.

Die Frist der Ausschreibung durch die Europäische Fußball-Union für die kommende Rechteperiode (2021/22 bis 2023/24) war Anfang Dezember abgelaufen.

DFL-Boss Christian Seifert verspricht, dass im Zuge der neuen Ausschreibung der Fernsehrechte mehr Bundesliga-Spiele live im Free TV zu sehen sein werden.
sid

Rubriklistenbild: © dpa/Andreas Gebert

Zurück zur Übersicht: Mehr Sport

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare