Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Ribéry für CL-Finale gesperrt!

+
Franck Ribéry, hier auf dem Weg zur Verhandlung in Nyon, darf seinen Traum vom Champions-League-Finale nicht leben - er bleibt gesperrt!

Nyon - Der Europäische Fußballverband (UEFA) zeigt im Fall Franck Ribéry keine Gnade! Der Star des FC Bayern bleibt für das Finale der Champions League am 22. Mai gegen Inter Mailand gesperrt.

Das gab die UEFA am Mittwoch Nachmittag bekannt. Die UEFA bestätigte die Drei-Spiele-Spiele-Sperre. Der deutsche Rekordmeister kündigte daraufhin den Gang vor den internationalen Sportgerichtshof (CAS) an. "Wir werden weiterkämpfen", meinte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge im UEFA-Hauptquartier in Nyon. Die endgültige Entscheidung soll nun in der nächsten Woche bei einer CAS-Sitzung in Lausanne fallen.

Damit lösen sich alle Hoffnungen der Bayern-Verantwortlichen, -Fans und vor allem des Spielers selbst in Luft auf!

Das Endspiel der Champions League 2010 wird ohne Franck Ribéry stattfinden.

Dabei waren die Bayern durchaus optimistisch gewesen, dass die ursprünglich verhängte Drei-Spiele-Sperre auf ein Spiel reduziert wird und der 27-Jährige damit im Finale einsetzbar sein könnte. Sogar im Netzwerk Facebook hatten tausende Fans mobil gemacht, um die UEFA milde zu stimmen - alles vergebens.

Ribéry hatte im Halbfinal-Hinspiel gegen Olympique Lyon die Rote Karte gesehen und war daraufhin von der UEFA für drei Spiele gesperrt worden, wovon der Franzose bisher ein Spiel abgesessen hat. Die Bayern legten daraufhin Einspruch ein - wie sich jetzt herausstellte, leider vergebens ...

Kommentare