Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Formel 1

Reizklima zwischen Red Bull und Mercedes

Silverstone
+
Direkt nach dem Start in Silverstone kam es zum Crash zwischen Lewis Hamilton (vorn, l) und Max Verstappen (vorn, M).

Pikant wäre eine Verharmlosung: Die Schärfe des WM-Kampfes zwischen Mercedes und Red Bull hat vor dem Rennen in Ungarn noch mal gehörig zugenommen. Es wird ein heißes Wochenende in der Puszta.

Budapest - Im glühend heißen Budapest steht der erbitterte Formel-1-Titelkampf vor dem Siedepunkt. Im Reizklima nach dem 1,5 Millionen Euro teuren Crash von Silverstone schleppt Red Bull die Rivalen von Mercedes sogar vor die Rennkommissare.

Die Hoffnung: Eine nachträgliche und härtere Bestrafung für Lewis Hamilton. „Jeder hat seine eigene Meinung zu den Ereignissen in Silverstone und es war ein sehr polarisierender Zwischenfall“, sagte Mercedes-Teamchef Toto Wolff in der Vorschau der Silberpfeile.

An diesem Donnerstagnachmittag per Videokonferenz erfolgt die Anhörung. Kollege Christian Horner, der wenig Gelegenheiten ausließ, die Mercedes-Mannschaft nach dem Sieg von Lewis Hamilton bei dessen Heimrennen in die Rolle des schlechten Gewinners zu rücken, wird auch dabei sein. Sollte er mit seiner Crew keine neuen Beweise gegen Hamilton vorlegen können, wäre die Angelegenheit - zumindest vor den Rennkommissaren - schnell erledigt.

Auf der Strecke wird sie in dem knallharten WM-Duell des noch titellosen 23 Jahre alten Max Verstappen und dem 36 Jahre alten siebenmaligen Weltmeister Hamilton ohne Zweifel noch die gesamte Saison mitfahren. Daran wird auch die Sommerpause nach dem Grand Prix in der Puszta nichts ändern. „Das Team kann sich um die offiziellen Sachen kümmern und alles, was nach dem Unfall noch zu erledigen ist“, betonte Verstappen: „Mein Job ist derselbe wie sonst auch: Das Beste geben und versuchen, am Sonntag zu gewinnen.“

Verstappen nach Crash wieder fit

Um seine Fitness nach dem heftigen Einschlag mit 51g zu prüfen, absolvierte Verstappen nach eigenen Angaben sogar ein 24-Stunden-Simulationsrennen. „Es war ein guter Test, um zu sehen, wie mein Körper darauf reagiert, lange in einer Position und hinter einem Bildschirm zu sitzen“, betonte der Niederländer, der in dieser Saison die Chance auf den schon länger so ersehnten ersten Titel hat. Sein Rennwagen funktioniert nahezu auf allen Strecken, auf der Beinahe-Kartbahn nordöstlich von Budapest dürfte er erst recht schnell unterwegs sein.

„Der Kurs dürfte unseren Konkurrenten wahrscheinlich besser liegen als uns“, räumte Wolff bereits ein. Gleichwohl: Rekordsieger auf dem Kurs, der seit 1986 im Rennkalender der Formel 1 einen Stammplatz hat, ist Hamilton.

Hamilton Seriensieger in Ungarn

Achtmal gewann der Brite in Ungarn, zuletzt dreimal in Serie. Gelingt es ihm erneut bei einem zweiten Platz von Verstappen - wie im Vorjahr - braucht Hamilton auch noch den Zähler für die schnellste Rennrunde, um mit Verstappen nach Punkten gleichzuziehen. Vor dem elften Saisonrennen führte der Niederländer mit acht Zählern, er gewann mit fünf die Hälfte der Grand Prix in diesem Jahr, Hamilton siegte viermal. Einmal triumphierte Verstappens Teamkollege Sergio Perez (Baku).

Der Unfall von Silverstone, als Hamilton mit seinem Wagen das Auto von Verstappen so berührte, dass dieser die Kontrolle verlor und mit Wucht in die Reifenstapel krachte, hat das ohnehin aufgeladene Duell der beiden und auch ihrer Rennställe noch mal erheblich verschärft. Red Bulls Motorsportchef Helmut Marko, ganz besonders versiert in der Abteilung Verbalattacke, hatte schon eine Sperre für Hamilton gefordert. Horner legte jüngst in seiner Kolumne auf der Team-Homepage nach und bezeichnete Hamilton als den „Aggressor“.

Der Brite kann in Ungarn den 100. Sieg in seiner Karriere feiern. Letztlich sei es ein Generationenduell, sagte Ex-Weltmeister und Hamilton-Bezwinger Nico Rosberg beim Sender Sky Sports F1 und prophezeite: „Sie werden sich beide nicht mal einen Zentimeter Platz lassen.“ dpa

Kommentare