Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


VfR Aalen mit starker Defensive

Deutliche Niederlage bei Auswärtspremiere der SG Barockstadt

VfR Aalen gegen SG Barockstadt
+
Mit vereinten Kräften: Michel Witte (rechts) und Tim Schmidt klären eine Hereingabe der SG Barockstadt. Die Abwehr des VfR Aalen erwies sich als bombensicher.
  • Tino Weingarten
    VonTino Weingarten
    schließen

Das erste Auswärtsspiel der SG Barockstadt in der Regionalliga Südwest endet mit einer Niederlage. Gegen den VfR Aalen biss sich die SGB an einer starken VfR-Defensive die Zähne aus und unterlag 0:3 (0:1).

Trainer Sedat Gören hatte nach dem 1:0-Auftaktsieg gegen den TSV Steinbach Haiger wenig Grund, etwas an der Startaufstellung zu ändern. Einmal musste er jedoch: Moritz Reinhard war nach dem Schlag auf das Schienbein gegen Steinbach Haiger nicht einsatzbereit, Tolga Duran rückte für ihn in die Startelf. Tobias Göbel, der vergangene Woche noch gemeinsam mit Dennis Müller einer der Härtefälle war und nicht im Kader stand, war diesmal dabei und kam zur zweiten Halbzeit für Marius Löbig. 

Der VfR Aalen startete wie die SG Barockstadt mit einem Erfolg in die Spielzeit. Gegen Aufsteiger SGV Freiberg gewann der VfR mit 2:1, schoss den Siegtreffer in der 92. Minute. Noch vor sieben Jahren spielte Aalen in der 2. Bundesliga, stieg in der Saison 2014/2015 aber als Tabellenletzter ab. Nach vier Jahren in der 3. Liga ist die Regionalliga Südwest seit nun vier Saisons die Heimat der Baden-Württemberger. Dass die Ostalb schon größere Tage erlebt hat, ist dem Verein noch anzumerken. Nicht nur das Stadion verdeutlicht das, auch die Fans, die unter 1180 Zuschauern für eine gute Heimspielatmosphäre sorgten.

VfR-Defensive stellt SGB-Offensive kalt

Davon getragen drückte der VfR gleich zu Beginn der Partie auf das Tempo und stellte die Barockstadt so vor einige Probleme. Immer wieder streuten sich Stockfehler, Fehlpässe oder Ungenauigkeiten in das Spiel der Gäste ein, was Aalen gleich bestrafen sollte. Kristjan Arh Cesen entwischte Löbig, dessen flache Hereingabe fand am langen Pfosten Paolo Maiella, der auf der Gegenseite Jonas Pfalz enteilt war und so freistehend aus kurzer Distanz zur Führung für den VfR einschießen konnte (17.). „Das darf uns nicht passieren. Auf diesem Niveau bestraft diesen Fehler jede Mannschaft“, ärgerte sich SGB-Trainer Gören über den aus seiner Sicht spielentscheidenden Gegentreffer.

Die Gäste aus Fulda versuchten daraufhin, schnell eine Antwort zu finden und zeigten sich von dem Gegentreffer zunächst unbeeindruckt, doch für die Offensiven um Dominik Rummel, Duran und Pfalz sollte es ein unangenehmer Nachmittag werden. Die Defensive der Hausherren stand sicher und ließ lediglich zwei Abschlüsse von Pfalz aus der Distanz zu, die über das Tor gingen beziehungsweise zu harmlos für den weitestgehend beschäftigungslosen VfR-Keeper Michel Witte waren.

SG Barockstadt: Jan Lüdke hat die größte Chance zum Ausgleich

„Wir hatten eine schlechte Boxbesetzung, die Abstände waren einfach zu groß. So kamen wir nicht in Abschlusssituationen. Das haben wir in der Halbzeit angesprochen, es aber nur bedingt besser gemacht“, sagte Stürmer Rummel. Am Spiel der SG Barockstadt sollte sich erst etwas mit der Einwechslung von Dominik Wüst ändern, der nach einer Stunde für den blassen Duran in die Partie kam und mit seinem Tempo und Flanken für Gefahr sorgte. Die größte Chance zum Ausgleich hatte aber nicht Wüst, sondern der zur Pause eingewechselte Jan Lüdke haben, der eine zu kurze Klärungsaktion am Elfmeterpunkt serviert bekam, mit seiner Volleyabnahme aber am glänzend reagierenden Witte scheiterte (74.).

Inmitten der Phase, in der die SG Barockstadt dem Ausgleich etwas näher schien und Aalen mal über mehrere Minuten am eigenen Strafraum beschäftigte, fiel jedoch die Entscheidung zugunsten der Hausherren. Ein abgefälschter Ball landete vor den Füßen von Kapitän Alessandro Abruscia, der aus 18 Metern flach abzog und Tobias Wolf keine Abwehrchance ließ (80.) – 2:0 für den VfR, der nach einem Fehler von Kevin Hillmann noch einmal nachlegten und durch Sascha Korb den 3:0-Endstand erzielten (85.).

Die Statistik:

VfR Aalen: Witte; Volz, Schmidt, Odabas, Arh Cesen - Korb, Meien (85. Heckmann) - Maiella (71. Arcelean), Wächter (71. Müller) - Abruscia (85. Kundruweit), Bux (71. Seitz). 
SG Barockstadt: Wolf; Löbig (46. Göbel), Grösch, Frey, Hillmann - Schaaf (85. Ganime), Ziga (46. Lüdke) - Pfalz (62. Wüst), Pomnitz, Duran (62. Garic) - Rummel. 
Schiedsrichter: Fabian Reuter (DJK/FC Ziegelhausen-Peterstal). 
Zuschauer: 1180. 
Tore: 1:0 Paolo Maiella (17.), 2:0 Alessandro Abruscia (80.), 3:0 Sascha Korb (85.).

Mehr zum Thema

Kommentare