Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Olympia: Vorfall beim Tischtennis

Ekel-Aktion gegen Boll-Bezwinger - TV-Sender schmeißt Kommentator umgehend raus

  • Florian Schimak
    VonFlorian Schimak
    schließen

Timo Boll musste seinen Traum von einer Medaille im Einzelwettbewerb wieder früh begraben. Sein Bezwinger wurde von einem TV-Reporter beleidigt - weshalb dieser rausgeworfen wurde.

München/Tokio - Es war vermutlich die letzte Möglichkeit für einen der ganz Großen seiner Sportart. Tischtennis-Ikone Timo Boll wollte sich bei Olympia 2021* seinen letzten Traum erfüllen: Eine Einzelmedaille. Doch wieder war für den Odenwälder im Achtelfinale Schluss - und der Traum vom olympische Edelmetall geplatzt.

Gegen Jeoung Young Sik verlor der 40-Jährige mit 4:1 und wird wohl seine Karriere ohne Gold, Silber oder Bronze in einem Einzelwettbewerb bei Olympia beenden müssen. Immerhin hatte Boll einmal Silber (2008) und zwei Mal Bronze (2012&2016) mit der Mannschaft geholt.

Olympia 2021: Ekel-Aktion gegen Boll-Bezwinger - TV-Reporter wird umgehend gefeuert

Der Südkoreaner Jeoung war für Boll nicht zu knacken. Zuvor hatte der Asiate in der Runde zuvor Panagiotis Gionis aus Griechenland ausgeschaltet. In diesem Match kam es aber zu einem Ekel-Vorfall!

Wegen einer rassistischen Äußerung gegen Jeoung wurde ein griechischer TV-Reporter fristlos entlassen. Dies bestätigte der Sender ERT am Dienstag. Der Reporter Dimosthenis Karmoiris hatte am Dienstagmorgen die Tischtennispartie zwischen dem Griechen Gionis und Jeoung bei den Olympischen Spielen in Tokio kommentiert und sich abfällig über den Südkoreaner geäußert.

Insbesondere spielte er dabei auf die Augen des Asiaten an. Das brachte ihm bereits während der Live-Sendung einen Shitstorm auf Social Media ein. „Rassistische Kommentare haben im öffentlichen Fernsehen keinen Platz. Die Zusammenarbeit von Dimosthenis Karmoiris endete unmittelbar nach der Morgensendung“, teilte der Sender mit. (smk/sid) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Imago-Images/Xinhua

Mehr zum Thema

Kommentare