Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Molinaro bleibt beim VfB

+
Cristian Molinaro bleibt dem VfB erhalten

Stuttgart  - Der VfB Stuttgart steht kurz vor der endgültigen Verpflichtung des bislang nur ausgeliehenen Cristian Molinaro. Ein Teamkollege ist ins Visier des HSV geraten.

Nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa wird der Fußball- Bundesligist von seiner Option Gebrauch machen und den 26 Jahre alten Linksverteidiger für eine festgelegte Ablösesumme von rund vier Millionen Euro kaufen. Sowohl die Stuttgarter als auch der abgebende Verein Juventus Turin wollten am Montagabend aber noch keinen Vollzug melden, da noch letzte Details zu klären seien.

Die bizarren Marotten der Fußballstars

Die bizarren Rituale der Fußballstars

Die bizarren Rituale der Fußballstars

Molinaro und der VfB hoffen bereits seit Wochen auf diese Lösung. “Ich habe mich schon sehr lange für den VfB entschieden“, sagte der Italiener dem “Kicker“ (Montag). Auch sein Trainer Christian Gross hatte immer wieder betont: “Es wäre fantastisch, wenn der Verein das schaffen würde.“ Molinaro bestritt in der abgelaufenen Rückrunde alle 17 Meisterschaftsspiele für den VfB und hatte einen großen Anteil daran, dass sich der Club noch für die Europa League qualifizierte.

Umgekehrt könnten die Stuttgarter nach Ricardo Osorio, Roberto Hilbert (beide unbekannt), Jens Lehmann (Karriereende) und Alexander Hleb (zurück zum FC Barcelona) noch weitere Spieler verlassen. Nach einem Bericht des NDR-Hörfunks hat der Hamburger SV Interesse an einer Rückkehr von Khalid Boulahrouz. Der VfB-Verteidiger spielte bereits von 2004 bis 2006 in Hamburg.

dpa

Kommentare