Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


"Es fehlt irgendetwas"

Ballack: Löw muss weitermachen!

+
Michael Ballack appelliert an den Bundestrainer

München - Nach dem Scheitern der Nationalmannschaft im EM-Halbfinale hält der frühere DFB-Kapitän Michael Ballack an seiner Kritik an Joachim Löw fest, appelliert aber auch an ihn.

Gleichzeitig aber sieht Ballack den Bundestrainer auch für die folgenden Jahre als den richtigen Mann für den wichtigsten Job im deutschen Fußball. „Er darf jetzt nicht zurücktreten. Er hat eine junge, gute Mannschaft zusammengestellt“, erklärte der 98-malige Nationalspieler in einer Kolumne unter anderem für die Münchner „tz“ (Samstag).

Ballack, Lahm und die ehrenwerten Herren: Alle deutschen WM-Kapitäne

Ballack, Lahm und die ehrenwerten Herren: Alle deutschen WM-Kapitäne

DFB: Philipp Lahm und die deutschen WM-Kapitäne
DFB: Philipp Lahm und die deutschen WM-Kapitäne
DFB: Philipp Lahm und die deutschen WM-Kapitäne
Ballack, Lahm und die ehrenwerten Herren: Alle deutschen WM-Kapitäne

Ballack erwartet eine klare Aufarbeitung der EM. Wenn es das DFB-Team nach 2008, 2010 und wieder nicht geschafft habe, einen Titel zu holen, „fehlt irgendetwas“, erklärte Ballack und betonte: „Man darf sich die EM jetzt nicht schön reden.“ Der Ex-Kapitän fragte mit Blick auf das enttäuschende Aus: „War es richtig, dass Joachim Löw die ganze Vorrunde kaum gewechselt hat und in den entscheidenden K.o.-Spielen die Mannschaft plötzlich immer wieder erheblich verändert hat? Dadurch ging der Rhythmus verloren, Unsicherheit kam auf.“

„Viele können es vielleicht nicht mehr hören. Aber man hat es gegen Italien gesehen: Uns fehlen Typen wie zum Beispiel Pirlo oder Buffon“, sieht Ballack als weiteren Grund für das erneute Scheitern. Sein Fazit: „Unbedingter Siegeswille und Disziplin haben uns immer ausgezeichnet. Das müssen wir wieder in die Köpfe der Spieler bekommen.“

Weitere Informationen dazu lesen Sie hier bei unserem Partnerportal.

dpa

Kommentare