Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Dank Berchiche-Wechsel

Medien: Tuchel-Club PSG erfüllt UEFA-Vorgaben

Yuri Berchiche (l) wechselt von Paris nach Bilbao. Foto: Christophe Ena/AP
+
Yuri Berchiche (l) wechselt von Paris nach Bilbao. Foto: Christophe Ena/AP

Paris (dpa) - Der französische Fußball-Meister Paris Saint-Germain von Trainer Thomas Tuchel hat die UEFA-Vorgaben zur Erfüllung des Financial Fairplay nach Medienberichten wohl erfüllt. S

panische und französische Medien berichteten, der entscheidende Transfer von Linksverteidiger Yuri Berchiche zu Athletic Bilbao sei praktisch perfekt. Der spanische Club werde für den 28 Jahre alten Spanier zwischen 23 und 25 Millionen Euro zahlen, schrieb die Fachzeitschrift «Sofoot» in der Onlineausgabe.

Bis zum Samstag musste der neue Club von Tuchel, bei dem auch die deutschen WM-Teilnehmer Kevin Trapp und Julian Draxler unter Vertrag stehen, zusätzliche Einnahmen von insgesamt zwischen 40 und 60 Millionen Euro vorweisen, um die FFP-Regeln zu erfüllen und so eine Strafe des europäischen Verbandes und womöglich sogar den Ausschluss von der nächsten Champions League zu umgehen.

Für die ersten Einnahmen hatten in den vergangenen Wochen bereits der Abgang von Odsonne Edouard zu Celtic Glasgow für rund zehn Millionen Euro sowie der Wechsel von Javier Pastore zur AS Rom für rund 24 Millionen gesorgt.

Die UEFA-Finanzbehörde ICFC hatte die katarischen PSG-Club-Besitzer am 20. April zum Rapport bestellt. Nach Medienberichten muss PSG bis zum 30. Juni 2019 Netto-Einnahmen von insgesamt rund 150 Millionen Euro vorweisen. Nach den Regeln des Financial Fairplay darf ein Verein nicht mehr ausgeben, als er einnimmt. PSG sorgte vor allem im vorigen Sommer mit den Rekord-Verpflichtungen des Brasilianers Neymar (222 Millionen/FC Barcelona) und von Kylian Mbappé (180 Millionen/AS Monaco) für Aufsehen.

Bericht in Sofoot

Kommentare