Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Motorsport

Medien: Porsche steigt erstmal nicht in Formel 1 ein

VW und Porsche
+
Ein VW-Logo ist vor einem Porsche-Firmenlogo vor einem Porsche-Center zu sehen.

Porsche wird Medienberichten zufolge vorerst nicht in die Formel 1 einsteigen.

Suzuka - Die Volkswagen-Tochter hatte lange mit Red Bull über eine Zusammenarbeit ab 2026 verhandelt. Die Gespräche waren aber gescheitert. Mit den Reglementänderungen ab der Saison 2026 bleibe die Rennserie „jedoch ein attraktives Umfeld, das weiterhin beobachtet wird“, hatte Porsche Anfang September dennoch mitgeteilt.

RTL und „Spiegel“ zufolge wird es vorerst keinen Einstieg des deutschen Sportwagenbauers geben. Die Frist des Motorsport-Weltverbandes Fia für die Periode ab 2026 endet am 15. Oktober. Die VW-Tochter werde sich aber nicht einschreiben, schrieb der „Spiegel“. Porsche war für eine Stellungnahme am Freitag zunächst nicht zu erreichen.

Red Bull war der Formel-1-Wunschpartner von Porsche gewesen. Nach den gescheiterten Verhandlungen sei eine andere Zusammenarbeit „nicht mehr ernsthaft infrage gekommen“, schrieb RTL und bezog sich auf die Unternehmensführung um VW-Boss und Porsche-Chef Oliver Blume. dpa

Kommentare