Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Formel 1

Medien: Ferrari trennt sich von Teamchef Binotto

Mattia Binotto
+
Nach Medienberichten wird sich Ferrari von Teamchef Mattia Binotto trennen.

Der Formel-1-Traditionsrennstall Ferrari wird sich übereinstimmenden Medienberichten zufolge nach dieser Saison von Teamchef Mattia Binotto trennen.

Rom - Nach vier Jahren an der Spitze der Scuderia werde der Italiener ausgetauscht, weil das Team in jener Zeit nie bis zum Ende um den Titel mitfahren konnte. Das meldeten die „Gazzetta dello Sport“ sowie andere italienische Medien. Favorit auf die Nachfolge sei Frédéric Vasseur; der Franzose ist aktuell noch Teamchef bei Alfa Romeo.

Ferrari bestätigte die Meldungen nicht und twitterte stattdessen: „Zu den Spekulationen einiger Medien über die Position des Teamchefs der Scuderia Ferrari, Mattia Binotto, erklärt Ferrari, dass diese Gerüchte jeglicher Grundlage entbehren.“

Binotto hatte Ferrari 2019 als Teamchef übernommen. In der nun zu Ende gehenden Saison sah es zunächst danach aus, als hätten die Italiener mit ihrem Piloten Charles Leclerc aus Monaco beste Chancen, den Titel zu holen. Dann aber unterliefen der Scuderia etliche Patzer sowie strategische Malheure und Weltmeister Max Verstappen (Niederlande) im Red Bull konnte seinen Titel vorzeitig verteidigen.

Vasseur sei laut „Gazzetta“ von Ferrari-Chef John Elkann schon 2021 als Nachfolger von Binotto in Erwägung gezogen worden - dann aber durfte der in der Schweiz geborene Italiener doch weitermachen. Der 54-jährige Franzose war seit den 90er Jahren in diversen unter- und höherklassigen Teams im Motorsport verantwortlichen Positionen aktiv. dpa

Mehr zum Thema

Kommentare