Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


TSV Grünwald

Matthäus trainiert E-Jugend-Team: „Feuer und Flamme“

Trainer Matthäus
+
Trainiert die E-Jugendmannschaft des TSV Grünwald mit viel Freude: Lothar Matthäus.

Fußball-Rekordnationalspieler Lothar Matthäus trainiert mit großer Freude die E-Jugend-Mannschaft seines Sohnes. „Ich will für die Jungs das Beste, dass sie Spaß haben und sich vielleicht weiterentwickeln“, sagte der 61-Jährige in München.

München - Der Franke trainiert zwei- bis dreimal die Woche den TSV Grünwald im Landkreis München, für den auch sein achtjähriger Sohn spielt. „Es geht darum, den Kindern den Sport nahezubringen, dass sie das Miteinander und auch mal das Verlieren kennenlernen.“ Zunächst hatte der TV-Sender Sky über die neue Nebenbeschäftigung von Matthäus berichtet.

Der frühere Weltklassespieler und aktuelle TV-Experte ist durch seinen Sohn auf den Verein aufmerksam geworden. Die Entscheidung als Trainer einzuspringen, war dann nur noch Formsache. „Letztes Jahr war ein guter Trainer da, der aus zeitlichen Gründen aber kürzer treten musste“, erzählte Matthäus. „Da ich sowieso immer dabei war, habe ich gedacht: Wenn ich schon immer neben dem Platz stehe, kann ich auch auf dem Platz stehen.“ Der TSV Grünwald sei direkt „Feuer und Flamme“ für ihn gewesen.

Der Sohn von Matthäus kommt mit dem prominenten neuen Trainer gut klar. „Der findet es gut, ich fahre ihn fast jeden Morgen in die Schule und da wird natürlich über Fußball geredet“, sagte Matthäus lächelnd. „Es ist ja nicht das Einfachste für ihn, so einen berühmten Vater als Trainer zu haben.“ dpa

Mehr zum Thema

Kommentare