Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Löw-Prognose: Vierkampf wird Zweikampf

München - Joachim Löw rechnet nicht mit einem bis zum Saisonende anhaltenden Vierkampf in der Bundesliga und schildert seine Erwartungen.

“Ich glaube, dass es einen Zweikampf zwischen Dortmund und Bayern gibt, weil beide Mannschaften auch qualitativ noch über Schalke und Gladbach stehen und weil beide mit aller Vehemenz deutscher Meister werden wollen“, sagte der Bundestrainer am Montag in München. Löw prophezeite, dass “Bayern und Dortmund sich so nach und nach entfernen werden von den anderen zwei Mannschaften“.

Eine Prognose über den Ausgang des von ihm erwarteten Zweikampfes zwischen Spitzenreiter FC Bayern München und dem punktgleichen Titelverteidiger Borussia Dortmund gab Löw nicht ab. “Die Bayern kommen so langsam in Fahrt. Dortmund habe ich gegen Hoffenheim in einer fantastischen Form gesehen. Ich habe selten so eine Anfangsphase gesehen, mit so vielen Chancen und so einer Überlegenheit in den ersten 20, 30 Minuten. Wobei: Dortmund war sehr gut und Hoffenheim sehr schlecht“, schilderte Löw: “Dortmund ist jetzt in einer guten Form. Bei den Bayern, glaube ich, dass sie noch kommen werden. In drei, vier Wochen kann alles wieder anders aussehen.“

Den drittplatzierten Schalkern bescheinigte Löw eine “großartige“ Saison. Der Tabellenvierte Gladbach habe einen besonders großen Sprung gemacht. “Lucien Favre leistet dort fantastische Arbeit“, lobte Löw seinen Trainerkollegen. “Beide Mannschaft werden dennoch froh und glücklich sein, wenn sie die Champions League erreichen können.“

dpa

Wer kommt? Wer geht? Die Transfers der Winterpause

Die Transfers der Winterpause 2011/2012

Die Transfers der Winterpause 2011/2012

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare