Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


ManCity verliert überraschend

Licht und Schatten bei deutschen CL-Gegnern

+
City-Trainer Manuel Pellegrini (Archivfoto)

München - Licht, aber vor allem auch Schatten offenbarten die vier deutschen Gegner vor den Duellen in der kommenden Woche in der Champions-League. Manchester City verlor überraschend.

Lediglich der Dortmunder Widersacher Olympique Marseille feierte durch ein 2:0 (0:0) beim FC Lorient einen Sieg. Hingegen verlor Bayern Münchens Gegner Manchester City überraschend 2:3 (1:0) bei Aston Villa und büßte weiteren Boden auf die Spitze ein.

Der Schweizer Meister FC Basel als kommender Gegner von Schalke 04 kam gegen den Tabellen-Vorletzten FC Sion nicht über ein 2:2 (0: 1) hinaus. Der Gast von Bayer Leverkusen, Real Sociedad San Sebastian, musste sich mit einem 1:1 (0:1) gegen den FC Sevilla begnügen. Die Basken haben nach sieben Spielen nur sieben Punkte in La Liga auf dem Konto.

Bei ManCity war die Stimmung nach der Niederlage gereizt. Tore von Yaya Toure (45.) und Edin Dzeko (56.) reichten City in Birmingham nicht. Karim El Ahmadi (51.), Leandro Bacuna (73.) sowie Andreas Weimann (75.) drehten das Spiel. „Ich weiß nicht, wie viele Teams am Ende um den Titel kämpfen werden. Aber ich weiß sicher, dass Manchester City dabei sein wird“, gab sich Teammanager Manuel Pellegrini trotzig. Für das Champions-League-Duell mit Bayern München am Mittwoch habe die Niederlage keine Bedeutung. „Sie haben Spieler, die den Unterschied machen können - aber wir auch.“

Für den siebenmaligen französischen Meister Marseille trafen in Lorient Mathieu Valbuena (58.) und Andre Ayew (90.). „OM“ rangiert einen Zähler hinter Titelverteidiger Paris St. Germain (18 Punkte).

In Basel brachte Vilmos Vanczak Sion vor 26.250 Zuschauern schon in der dritten Minute in Führung, der Titelverteidiger schlug erst nach der Pause zurück. Valentin Stocker (57.) und der ägyptische Top-Stürmer Mohamed Salah (65.) drehten das Spiel zunächst zugunsten des FCB, ehe Ebenzer Assifuah (87.) noch der Ausgleich gelang.

Trotzdem baute Basel (19 Zähler) die Tabellenführung aus. Bangen muss Basel vor dem Spiel am Dienstag um den Einsatz von Innenverteidiger und Leistungsträger Fabian Schär, der in der 70. Minute mit einer Knieverletzung ausgewechselt werden musste.

sid

So sexy ist die Champions League

So sexy ist die Champions League

So sexy ist die Champions League

Kommentare