Lehmann rät Neuer: "Nimm den Zettel"

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Legendär: Jens Lehmanns Spickzettel

München - Jens Lehmann tippt im WM-Viertelfinale gegen Argentinien auf einen 1:0-Sieg der DFB-Elf, schließt aber ein Elfmeterschießen wie vor vier Jahren nicht aus.

Als Teil des kollektiven Gedächtnisses der deutschen Sportgeschichte liegt der Spickzettel von Jens Lehmann im Haus der Geschichte in Bonn - vor dem WM-Viertelfinale am Samstag gegen Argentinien hat das sagenhafte Papier brennende Aktualität bekommen. Der ehemalige Fußball-Nationaltorwart führte beim Viertelfinalsieg vor vier Jahren mit zwei gehaltenen Elfmetern die deutsche Mannschaft ins Halbfinale. Manuel Neuer soll es genauso machen. “Nimm den Zettel“, riet Lehmann seinem Nachfolger. Der 40- Jährige tippt zwar auf einen 1:0-Sieg der Deutschen, hofft aber insgeheim auf ein Elfmeterschießen: “Das hätte was“.

Unvergessene Torwart-Legenden

Unvergessene Torwart-Legenden

Am 30. Juni 2006 im Berliner Olympiastadion war es Bundestorwarttrainer Andreas Köpke, der Lehmann vor dem “Shootout“ den berühmten Zettel zusteckte. Mit Bleistift waren darauf die potenziellen argentinischen Elfmeterschützen mit ihren bevorzugten Ecken notiert. In Kapstadt wird das DFB-Trainerteam wohl auf das bei Torhütern übliche Hilfsmittel verzichten. “Diesmal würden wir einen ganzen Katalog brauchen“, sagte Bundestrainer Joachim Löw am Mittwoch mit Blick auf die vielen möglichen Schützen im Team Diego Maradonas.

Lehmann dagegen ist überzeugt, dass es am Samstag einen Zettel geben wird, “aber nicht von mir. So gut ist die Verbindung zum Team nicht mehr. Außerdem maße ich mir nicht an, mich in die Belange der Trainer einzumischen“. Beim 4:2-Sieg im Elfmeterschießen 2006 parierte Lehmann die Schüsse von Roberto Ayala und Esteban Cambiasso, aber nicht nur wegen des Zettels.

“Ich habe einmal sogar aus dem Bauch heraus und gegen den Zettel entschieden und es hat geklappt“, erzählte Lehmann, der sich damals auf seine Intuition und die “Taktik beim Elfmeterschießen“ verlassen hat: “Schon während des Spiels musst du die Bewegungsabläufe der Spieler studieren und einprägen, und beim Elfmeterschießen selbst musst du in Bruchteilen einer Sekunde entscheiden, wann du abspringst“.

Neuer besitzt Lehmanns volles Vertrauen. “Er macht seine Sache gut, er ist ein mutiger Torwart. Ihn zur Nummer 1 zu machen, war die richtige Wahl“, sagte der 61-malige Nationalspieler. Die Tumulte nach dem Spiel 2006 in Berlin hat er selbst nicht hautnah miterlebt, “denn da war ich schon in der Kabine“. Aber Lehmann rät der DFB-Mannschaft eindringlich: “Lasst euch nicht provozieren“. Am Freitag fliegt er mit Frau und seinen beiden Söhnen nach Kapstadt, wo er sich am Samstag als WM-Experte des Bezahlsenders Sky melden wird. Im anschließenden Urlaub will er sich über seine Zukunft Gedanken machen. “Dann überlege ich, was mir Spaß macht. Vielleicht spiel' ich auch wieder Fußball, wenn er mir fehlt“.

dpa

Zurück zur Übersicht: Mehr Sport

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare