Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Maßnahmen am späten Samstagabend

„Vage Bombendrohung“ nach Bayern-JHV: Anwesende müssen Audi Dome verlassen

JHV des FC Bayern
+
Nach der JHV des FC Bayern kam es zu einer „vagen Bombendrohung“.
  • Patrick Mayer
    VonPatrick Mayer
    schließen

Bei der Jahreshauptversammlung 2022 des FC Bayern gerät das umstrittene Katar-Sponsoring in den Fokus. Am Abend sorgt eine „vage Bombendrohung“ für Aufregung. Alle News im Ticker.

Update vom 16. Oktober, 11.51 Uhr: Auch die Polizei teilt nun in ihrem Polizeibericht Informationen über die Bombendrohung auf der Jahreshauptversammlung des FC Bayern. Die Glaubwürdigkeit der Drohung habe nicht widerlegt werden können, weshalb sie durchaus ernst genommen wurde. Zahlreiche Streifen wurden zum Audi Dome geschickt, wo sich gegen 22:40 noch etwa 100 Personen aufhielten. Auf Aufforderung der Beamten verließen sie zügig das Gebäude.

Sprengstoffkundige Beamte durchsuchten gemeinsam mit der Diensthundestaffel die Veranstaltungsräume. Sie fanden aber keine verdächtigen Gegenstände. Um 1:00 Uhr morgens gab die Polizei deswegen das Gebäude wieder frei. Das Kommissariat 42 ist mit den polizeilichen Ermittlungen zur Bombendrohung betraut.

Update vom 16. Oktober, 6.07 Uhr: Nachdem die JHV des FC Bayern bereits beendet war, sorgte eine Bombendrohung für kurzfristige Aufregung. In der Folge ließ die Polizei den Audi Dome gegen 23.15 Uhr räumen. Fast alle Mitglieder hatten die Halle zu diesem Zeitpunkt ohnehin schon verlassen. Mitarbeiter des FC Bayern, der Imbissstände und der Presse waren von der Sofortaktion betroffen.

„Vage Bombendrohung“ nach FC-Bayern-JHV: Hintergründe zunächst unklar

Die Maßnahmen im Audi Dome gingen ohne jegliche Panik über die Bühne. Bayern-Mediendirektor Stefan Mennerich sprach zunächst von einer „vagen Bombendrohung“. Vereinspräsident Herbert Hainer konnte die Hintergründe am Abend nicht benennen. „Es kommt das USK, ein Räumkommando. Mehr weiß ich zum jetzigen Zeitpunkt leider noch nicht“, erklärte er gegenüber der Bild. Gegen 1 Uhr am Sonntagmorgen folgte schließlich die offizielle Entwarnung der Polizei; im Audi Dome konnte kein verdächtiger Gegenstand sichergestellt werden.

Update vom 15. Oktober, 22.45 Uhr: Das war es mit der Jahreshauptversammlung des FC Bayern! Die Veranstaltung ist nach den Wortmeldungen beendet, alle anwesenden Mitglieder verlassen den Audi Dome. Damit beenden wir auch unseren News-Ticker zur JHV. Wir bedanken uns fürs Mitlesen und wünschen noch einen schönen Abend!

Katar-Krach auf JHV des FC Bayern: Uli Hoeneß krallt sich Kritiker Michael Ott

Update, 22.35 Uhr: Polarisierende Szene abseits des Podiums. Nach Informationen der tz hat sich Ehrenpräsident Uli Hoeneß den als Katar-Kritiker bekannten Fan Michael Ott ranzitiert und diesen harsch für seine Wortmeldung zum Sponsoring des Emirats kritisiert.

Hoeneß sagte demnach zu Ott: „Ihr Auftritt war peinlich! Das ist der Fußball-Klub Bayern München und nicht die Generalversammlung von Amnesty International.“ Ott, der Jurist ist, und Mitstreiter aus der organisierten Fanszene hatten im vergangenen Jahr mittels eines Antrags gefordert, die Kooperation mit dem Staatsunternehmen Qatar Airways über 2023 hinaus nicht zu verlängern. Wie die Sport Bild berichtet, bringt das Sponsoring Katars den Bayern zwischen 2018 und 2023 insgesamt rund 100 Millionen Euro und 20 Millionen Euro jährlich ein.

Stellte Katar-Kritiker Michael Ott zur Rede: Uli Hoeneß (li.), Ehrenpräsident des FC Bayern München.

Bayern-Fan fordert auf JHV: Robert Lewandowski darf nicht in „Hall of Fame“ des Klubs

Update, 22.20 Uhr: Die Tagesordnungspunkte sind auf der JHV 2022 des FC Bayern abgearbeitet. Hier gibt es nur noch Wortmeldungen der Mitglieder, die teils ordentlich Slapstick-Potenzial haben. So fordert zum Beispiel ein Fan, Robert Lewandowski nicht in die „Hall of Fame“ des Klubs aufzunehmen, weil dieser München angeblich charakterlos verlassen habe.

Update, 22.05 Uhr: Während die Jahreshauptversammlung nun schon über vier Stunden dauert, verlassen einzeln Mitglieder die Halle im Westen der Isarmetropole. Insgesamt ist an diesem Samstagabend recht wenig los.

Unter den Tagesordnungspunkten Top 7 und Top 8 standen die Wahl des Ehrenrates sowie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft für den Jahresabschluss an. Aktuell gibt es unter Top 9 noch Verschiedenes, was manche Fans und Mitglieder einmal mehr für Wortmeldungen nutzen.

Mit deutlicher Mehrheit der Mitglieder: Herbert Hainer als Vereinspräsident des FC Bayern bestätigt

Update, 21.41 Uhr: Die Wahlen sind durch. Vereinspräsident Herbert Hainer und seine Stellvertreter Dieter Mayer sowie Walter Mennekes wurden in ihren Ämtern bestätigt. Hainer nimmt die Glückwünsche des Vorstands und Aufsichtsrats entgegen. Hainer, der als enger Freund in Uli Hoeneß gilt, wurde mit einer deutlichen Mehrheit der Mitglieder von 78 Prozent in seiner Funktion bestätigt.

JHV des FC Bayern live: Vereinsführung mit Katar-Thema konfrontiert - „Ist untragbar“

Update, 21.05 Uhr: Jetzt geht es also doch um Katar. Der bekannte Fan Michael Ott, einer der Hauptkritiker des Sponsorings, betritt die Bühne. „Dass Katar mit dem unkritischen Verhalten des FC Bayern hausieren geht, ist untragbar“, sagt Ott und fragt das Präsidium: „Mich würde interessieren, warum Sie sich nicht eingesetzt haben, dieser Äußerung des Botschafters entgegen zu treten?“ Wann der katarische Botschafter den FC Bayern als Beispiel für angeblich unkritisches Verhalten genannt haben soll, ist nicht überliefert.

Herbert Hainer antwortet: „Ich kenne den Zusammenhang nicht.“ Er erzählt, dass der Round Table mit kritischen Fans und Vertretern von Menschenrechtsorganisationen „in der ganzen Welt ausgestrahlt wurde. Schweigen tun wir auf keinen Fall. Wir haben den Dialog mit Ihnen und der Außenwelt intensiviert“. Ott will wissen, ob die Bayern die Kooperation mit Qatar Airways über 2023 hinaus fortsetzen.

„Diese Frage kann ich heute nicht mit ja oder nein beantworten. Das hängt von den Gesprächen ab, die wir nach der Weltmeisterschaft führen“, erklärt er: „Dieser Dialog, um die Werte zu vermitteln, muss fortgesetzt werden.“ Er gesteht, dass der „wirtschaftliche Punkt eine wesentliche Rolle spielt“. Stellvertreter Dieter Mayer schildert von einer „Arbeitsgruppe“ und dass sich diese, von DFB und DFL beraten ließ. Das Thema stünde ständig auf der Tagesordnung, erklärt er: „Wir diskutieren das Thema intensiv im Präsidium.“

Ein anderer Fan will wissen, ob sich der FC Bayern für den Erhalt der 50+1-Regel einsetzen wird. „Ich habe meine Meinung oft genug zum Ausdruck gebracht. Ich war immer ein Freund der 50+1-Regel“, sagt der Vereinspräsident: „Solange ich hier was zum Sagen habe, werden die Mitglieder immer die Mehrheit beim FC Bayern haben.“

Update, 20.48 Uhr: Die (Wieder-)Wahl des Präsidiums steht an. Herbert Hainer und seine Stellvertreter Dieter Mayer und Walter Mennekes sollen in ihrem Amt bestätigt werden. Doch zuvor gibt es noch ein paar Wortmeldungen von Fans. So ist es üblich beim FC Bayern, der bei der JHV stets versucht, besonders Fan-nah zu sein.

Eigenkapital, Umsatz, Gewinn: FC Bayern München präsentiert gigantische Zahlen

Update, 20.18 Uhr: Finanzvorstand Jan-Christian Dreesen präsentiert die Zahlen. Er macht das zum zehnten und letzten Mal. Denn: Dreesen wird den Vorstand des FC Bayern bald verlassen. Er bekommt nochmal großen Applaus von den Mitgliedern.

Das operative Ergebnis des FC Bayern München als Gesamtes (Verein plus AG) beträgt für das vergangene Jahr 130,9 Millionen Euro, vor Steuern 17,1 Millionen Euro und nach Steuern 12,7 Millionen Euro. Im vergangenen Jahr hatte der Gewinn pandemiebedingt nur 1,9 Millionen Euro betragen. Der Konzerngewinn beläuft sich für die Saison 2021/22 auf 12,0 Millionen Euro vor und 9,3 Millionen Euro nach Steuern. Das Eigenkapital liegt bei 504,0 Millionen Euro und das Umlaufvermögen bei 264,7 Millionen Euro. Der FC Bayern sei somit immer „gewappnet“ und stehe auf „einem gesunden Fundament“, erklärt Dreesen.

Einnahmen generierte der Klub vor allem durch Sponsoring und Vermarktung, und zwar 224,5 Millionen Euro. Der Spielbetrieb, also Zuschauereinnahmen, spülten 159,5 Millionen Euro in die Kassen, das Merchandising 93,6 Millionen Euro. Bei den Ausgaben dominiert der Personalaufwand mit 324,1 Millionen Euro. „Servus, es war mir eine Ehre“; sagt Dreesen und wird mit frenetischem Applaus der Mitglieder bedacht.

Ehrenpräsident und Trainer: Uli Hoeneß (li.) und Julian Nagelsmann bei der JHV 2022 des FC Bayern.

Update, 19.53 Uhr: Wieder „Uli, Uli, Uli“-Rufe im Audi Dome, als Vorstandsboss Kahn Ehrenpräsident Uli Hoeneß für Rat und Tat lobt. Die anwesenden Fans applaudieren dem Ex-Spieler und -Präsidenten frenetisch.

Oliver Kahn wettert gegen Premier League - und sinniert vom FCB-Festgeldkonto

Update, 19.50 Uhr: Kahn redet über andere Klubs in Europa, die im vergangenen Geschäftsjahr bis zu 250 Millionen Euro Verlust gemacht haben.

Kahn kritisiert: „Dieses Financial Fairplay ist ganz offensichtlich ein stumpfes Schwert. Wir brauchen aber kein stumpfes, sondern ein scharfes Schwert, damit es bei Verstößen endlich zu Sanktionen kommt.“ Dafür werde er sich in der European Club Association (ECA) einsetzen, kündigt der 53-Jährige an.

Update, 19.45 Uhr: Kahn verweist auf den harten Wettbewerb in der Branche wegen der Investorenklubs aus der englischen Premier League.

„Die Premier League hat in der vergangenen Transferperiode viermal so viel Geld für neue Spieler ausgegeben, wie die Ligen in Spanien, Italien, Deutschland und Frankreich zusammen. Und zwar 2,25 Milliarden Euro“, erzählt er und bekräftigt, „dass Sadio Mané und Matthijs de Ligt dennoch nur zu uns wollten, weil wir mehr sind als das viel zitierte Festgeldkonto“.

Dank an Robert Lewandowski: Oliver Kahn würdigt „ganz großen Spieler“

Update, 19.39 Uhr: Kahn bedankt sich in seiner Rede bei „einem ganz großen Spieler“, namentlich Robert Lewandowski. Man habe Lewandowski erst nach intensiven Gesprächen mit dem FC Barcelona „und nur zu der von uns geforderten Ablöse gehen lassen“, erklärt der einstige Weltklasse-Keeper.

Auch Kahn stichelt gegen den BVB, wie schon zuvor Präsident Herbert Hainer. „Während Niklas (Süle) jetzt aus unerfindlichen Gründen für Borussia Dortmund spielt, ist Corentin Tolisso zu seinem Heimatklub Olympique Lyon zurückgekehrt“, sagt er. Erneut Gelächter im Audi Dome.

Vorstandsboss des FC Bayern: Oliver Kahn.

Ansage von Oliver Kahn: Vorstandschef erhöht Druck auf Julian Nagelsmann und Münchner Spieler

Update, 19.36 Uhr: Kahn nimmt Trainer Nagelsmann und die Mannschaft in die Pflicht. „Wir können mit der aktuellen Bundesliga-Saison nicht zufrieden sein. Unsere Spieler wissen, dass die Ergebnisse aus der Bundesliga nicht unser Anspruch sind“, sagt er.

Kahn meint weiter: „Als wir in Dortmund in der 94. Minute den Ausgleich kassiert haben, und ich denke mancher hat gesehen, dass mir das nicht so gefallen hat.“ Gelächter und Applaus in der Halle. Der Vorstandsboss hatte nach dem 2:2 des BVB wütend auf die Stuhllehne vor sich geschlagen. Für die Spieler gehe es hetzt darum, „wieder die Gier zu entwickeln, damit wir Meister werden“, sagt er und fordert: „Wir wollen diese unglaubliche Serie fortsetzen, und das müssen wir morgen gegen den SC Freiburg zeigen.“ Er habe die Finaltermine in Berlin und Istanbul „rot markiert, und zwar Bayern“.

Bayern-Boss spricht über Katar: Oliver Kahn „respektiert“ Meinung der Münchner Fans

Update, 19.32 Uhr: Vorstandschef Oliver Kahn ist an der Reihe. „Einige unserer Fans sehen die Kooperation mit Qatar Airways kritisch. Und das respektiere ich“, sagt er und erzählt von geplanten Treffen mit Fans und Mitgliedern: „Weitere Gespräche sind geplant. Und mir ist es wichtig, im Gespräch zu bleiben.“

Kahn hält eine kämpferische Rede und fordert „zuhören, verstehen und erklären. Und genau das tuen wir in unserer Partnerschaft mit Qatar Airways“. Mit Blick auf das Ende des Sponsoring-Vertrags, der nächstes Jahr endet, meint er: „Wir werden abwägen und für den FC Bayern die beste Entscheidung treffen.“

Steht dem Vorstand des FC Bayern vor: Ex-Torwart Oliver Kahn.

Update, 19.20 Uhr: Während Vize-Präsident Walter Mennekes von den Erfolgen der Abteilungen wie Basketball und Schach schildert, verköstigen sich viele Fans an den Imbiss-Ständen. Es gibt Pizza Regina mit Schinken und Champignons oder die vegetarische Variante mit Pesto und Mozzarella. Den Eindrücken zufolge haben sich recht wenige Ultras aus der „Südkurve“ versammelt. Sie hatten bei der JHV 2021 teils wütend gegen das Katar-Sponsoring protestiert.

Update, 19.08 Uhr: Bei der Jahreshauptversammlung geht es traditionell auch um viele Zahlen. Eine besonders erfreuliche für den Klub: Innerhalb des vergangenen Jahres ist die Zahl der Mitglieder von 293.000 auf 295.000 gestiegen. Bemerkenswert.

Nach Tumulten bei JHV 2021: Bayern-Präsidium gesteht Fehler im Vorfeld ein

Update, 18.59 Uhr: Mayer erinnert an die Zwischenfälle und Tumulte bei der JHV 2021, die ihm und den anderen Präsidiumsmitgliedern schwer zu schaffen gemacht hätten. Er bietet die anwesenden Mitglieder, dass der FC Bayern nicht wieder ein solches Bild abgibt, über „das sich alle anderen freuen“. Das Präsidium habe rund um die Jahreshauptversammlung 2021 Fehler gemacht und sich dafür entschuldigt. Im vergangenen November hatten die Ultras im Audi Dome heftig gegen das Sponsoring des Emirats Katar protestiert.

Mayer lässt es sich nicht nehmen, gegen den Stadtrivalen TSV 1860 München zu sticheln. Sein Vater habe ihm einst im Grünwalder Stadion die rot-weiße Fahne in die Hand gedrückt und ihm damit „viel Leid und Sorgen in den Folgejahren erspart“.

Update, 18.56 Uhr: Mayer kommt darauf zu sprechen, dass das Wirtschaftsmagazin Forbes den Wert des FC Bayern jüngst mit vier Milliarden Euro beziffert habe. Es sei somit gelungen, den Wert des Klubs in den letzten neun Jahren zu vervierfachen.

Update, 18.53 Uhr: Vizepräsident Dieter Mayer ist an der Reihe. Er bedauert, dass es wegen der Corona-Pandemie in diesem Jahr „leider keine Dividende“ der Profigesellschaft für den Verein gegeben habe, der aktuell 75 Prozent der Stimmanteile der Aktiengesellschaft hält, die für den Profisport im Fußball verantwortlich ist.

Bayern-Spieler da: Kimmich, Müller, Goretzka, Coman und Trainer Nagelsmann bei JHV 2022

Update, 18.49 Uhr: FCB-Trainer Julian Nagelsmann, Weltmeister Thomas Müller, die beiden Nationalspieler Joshua Kimmich und Leon Goretzka sowie der Franzose Kingsley Coman sind auch da. „Erstmal servus miteinander“, sagte Müller ins Mikrofon und richtet sich mit Blick auf das Heimspiel am Sonntag gegen den SC Freiburg (19.30 Uhr) an die Fans: „Uns erwartet morgen ein ganz schwieriger Gegner. Ihr seid in der Allianz Arena morgen gefordert.“

Update, 18.47 Uhr: Es ist eine sehr emotionale Rede des Vereinspräsidenten. „Wir werden nicht nachlassen. Gemeinsam, und nur gemeinsam sind wir der FC Bayern München.“

Update, 18.43 Uhr: „Uli! Uli! Uli!“-Rufe in der Halle. Die versammelten Mitglieder feiern ihren Ehrenpräsidenten, als Hainer auf ihn zu sprechen kommt. Der 70-jährige Schwabe sitzt in der ersten Reihe und genießt den warmen Applaus sichtlich.

Stichelei gegen Borussia Dortmund: Herbert Hainer mit Seitenhieb gegen den BVB

Update, 18.38 Uhr: Präsident Herbert Hainer hält seine Rede vor den versammelten Mitgliedern. Er lobt Vorstandschef Oliver Kahn als „Vordenker“ und Sportvorstand Hasan Salihamidzic als „Taktgeber“. Er selbst sei in dieser Kombination der „Ballverteiler“.

Hainer stichelt auch gegen den BVB. „Der Blick zu unserem nationalen Rivalen bestätigt uns. Borussia Dortmund hat zum dritten Mal in Folge rote Zahlen geschrieben, mit einem Fehlbetrag von 35 Millionen Euro vergangene Saison“, sagt er und verspricht: „Der FC Bayern wird nie ein kickender Konzern sein.“ Die Zukunft heiße immer, „FC Bayern München“. Als Präsident sei er immer „erster Diener des Vereins“.

Update, 18 Uhr: Los geht es mit der JHV des FC Bayern im Audi Dome!

JHV 2022 des FC Bayern im News-Ticker: Zündstoff-Thema Katar in München

Erstmeldung vom 15. Oktober: München - Die alljährliche Jahreshauptversammlung des FC Bayern steht an diesem Samstagabend (18 Uhr) an. Nicht etwa in der Allianz Arena München, nein, für die versammelten Mitglieder, das Präsidium und den Vorstand geht es in den Audi Dome im Westen der bayerischen Landeshauptstadt, wo für gewöhnlich die Basketballer ihre Heimspiele austragen.

Die JHV findet früher statt als üblich, normalerweise ist diese immer Ende November. Dann findet jedoch die Fußball-WM 2022 in Katar statt. Und gerade diese dürfte heute in der Rudi-Sedlmayer-Halle, wie der Audi Dome früher hieß, für Zündstoff sorgen.

JHV 2022 des FC Bayern: Zündstoff wegen Sponsor Katar

Zur Erinnerung: Das Staatsunternehmen Qatar Airways ist Sponsor des deutschen Bundesliga-Rekordmeisters, was dessen Ultras gar nicht gut finden. Die JHV 2021 endete deshalb sogar in Tumulten.

Und dieses Jahr? Beim Heimspiel gegen Bayer Leverkusen (4:0) Ende September hatten die organisierten Fans Ehrenpräsident Uli Hoeneß scharf kritisiert, nachdem dieser WM-Gastgeber Katar in der Sendung „Doppelpass“ von Sport1 entschieden verteidigt hatte. „Staatsbesuche, Trainingslager, Tausende Tote für WM-Jubel ... Besser geht‘s nur dem eigenen Gewissen, Uli H.!“, schrieben die Ultras auf ein Banner in der „Südkurve“.

Im Video: Katar-Zoff: JHV 2021 des FC Bayern München endet in Tumulten

Hoeneß ließ sich davon nicht behelligen, schlug jüngst eine Verlängerung des Sponsorings mit dem Emirat vor. Ob das den Ultras gefällt? Sie hatten im vergangenen Jahr noch mittels Antrag versucht, die 2023 endende Partnerschaft zu kippen. Was allerdings seitens des Präsidiums unter fragwürdigen Umständen nicht zugelassen wurde.

JHV 2022 des FC Bayern: Kritik der organisierten Fans wegen Katar?

Und an diesem Samstag? Es dürfte knifflig werden. Die organisierte Anhängerschaft ist dafür bekannt, sich gut zu organisieren und vorzubereiten. So dürfte es auch diesmal wieder sein. Gibt es Kritik? Oder sogar Protest in der Halle?

Deutliche Kritik an Uli Hoeneß: die Bayern-Ultras in der Münchner Allianz Arena.

Hier verpassen Sie nichts! Verfolgen Sie die JHV 2022 des FC Bayern ab 18 Uhr hier im News-Ticker. (pm)

Kommentare