Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Harsche Kritik an US-Coach Klinsmann

+
Jürgen Klinsmann

Los Angeles - Der ehemalige Trainer der US-Fußball-Nationalmannschaft, Bruce Arena, hat Jürgen Klinsmann für dessen Aussagen, dass Spieler in der Major League Soccer (MLS) zu wenig tun würden, harsch kritisiert.

„Wir müssen dem keine Aufmerksamkeit schenken. Unser Fokus liegt auf dem Team und auf dem, was das Beste für das Team ist“, sagte Arena in einem Radio-Interview.

Klinsmann hatte gesagt, dass die Akteure in der MLS zu wenig spielen würden und in der Nebensaison mehr tun müssten. „Es ist nicht falsch, einem Spieler sechs bis acht Wochen Pause zu geben. Der Körper braucht Zeit, sich zu erholen“, äußerte der Trainer von Meister Los Angeles Galaxy.

Auch in Sachen Spielkultur liegt Arena, der die USA von 1998 bis 2006 trainiert und 2002 ins Viertelfinale der Weltmeisterschaft gegen Deutschland (0:1) geführt hatte, nicht auf einer Wellenlänge mit dem deutschen Weltmeister von 1990. „Der amerikanische Stil ist das, was wir immer gesagt haben und der hat sich bis heute nicht geändert“, sagte Arena.

Kult-Trainer! Echte Typen am Spielfeldrand

Kult-Trainer! Echte Typen am Spielfeldrand

Die Kult Trainer der Fußball Bundesliga
Die Kult Trainer der Fußball Bundesliga
Die Kult Trainer der Fußball Bundesliga
Kult-Trainer! Echte Typen am Spielfeldrand

Klinsmann hatte angekündigt, sein Team künftig nicht immer nur reagieren, sondern auch agieren zu lassen. „Es ist dieses Gerücht, dass wir diese spanisch-stämmigen und mexikanisch-amerikanischen Spieler haben, die den Unterschied ausmachen. Aber sehen sie irgendwelche von denen auf dem Platz?“, sagte der 60-jährige Arena.

Klinsmann ist seit August 2011 US-Nationaltrainer und soll die USA zur WM-Endrunde 2014 nach Brasilien führen. Gegen Panama feierte der 47-jährige am Donnerstag mit seinem Team den dritten Sieg in Serie.

sid

Kommentare