Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Wegen Messi & Co.: Babyboom in Barcelona

Barcelona - Der FC Barcelona hat mit dem besten Jahr seiner Vereinsgeschichte (Barca gewann alle sechs möglichen Titel) seine Fans dermaßen euphorisiert, dass neun Monate später ein Baby-Boom die katalanische Metropole erfasst hat.

Anfang Mai vergangenen Jahres hatten die Superstars um Lionel Messi & Co. beim Erzrivalen Real Madrid mit 6:2 gewonnen und wenige Tage später in einem dramatischen Finish gegen den FC Chelsea das Endspiel der Champions League erreicht. Offenbar hat das viele Fans dermaßen euphorisiert, dass neun Monate später die Geburtenrate in der spanischen Metropole um 45 Prozent steigen wird. "Wir haben nach den Gründen dafür gesucht, und da wurde uns klar, dass es vor neun Monaten eine große Euphorie unter den Barca-Fans gegeben hat", sagte ein Sprecher einer Klinik in Barcelona.

Die beliebtesten Fußballclubs Europas

Die beliebtesten Fußballclubs Europas

Rangliste Fussballfans
Rangliste Fussballfans
Rangliste Fussballfans
Rangliste Fussballfans
Die beliebtesten Fußballclubs Europas

Der Boom ist übrigens an den Barca-Spielern selbst nicht spurlos vorrübergegangen. Jady Mitchell, die Lebensgefährtin von Verteidiger Rafael Marquez, erwartet demnächst auch Nachwuchs. Kuriosität am Rande: Der Mexikaner hatte sich im Halbfinal-Hinspiel gegen Chelsea Ende April schwer verletzt und fiel daraufhin mehrere Monate aus. Ob Marquez letztlich aus Frust über sein persönliches Schicksal oder Euphorie über den Mannschaftserfolg Vaterfreuden entgegenblicken darf, ist nicht überliefert.

tz

Kommentare