Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Medien berichten

Dieser Mann soll Formel-1-Boss Bernie Ecclestone beerben

München - Der designierte neue Formel-1-Eigner Liberty Media ist auf der Suche nach einem Nachfolger für Chef-Promoter Bernie Ecclestone (86) angeblich fündig geworden.

Wie das Fachmagazin Auto Bild Motorsport am Montag berichtet, soll der britische Star-Ingenieur Ross Brawn als künftiger Chef der Königsklasse feststehen. Der Vertrag mit Liberty Media sei bereits unterschrieben. Auch der Automobilweltverband FIA soll bereits seine Zustimmung gegeben haben.

Über Ecclestones künftige Rolle ist demnach noch nicht abschließen

Bernie Ecclestone (86) arbeitet seit den 1970er Jahren in der „Königsklasse des Motorsports“.

d entschieden worden. Anfang September hatte Liberty Media noch betont, Ecclestone für mindestens drei weitere Jahre an Bord behalten zu wollen.

Brawn durchaus an führender Rolle interessiert

Der 61-jährige Brawn hatte sich zuletzt in einem Interview mit dem Daily Telegraph offensiv um eine führende Rolle in der Königsklasse beworben. "Der Formel 1 dabei zu helfen, eine bessere Formel 1 zu werden, das wäre reizvoll. Es wäre die eine Sache, die interessant für mich ist. Auf diese Weise wäre ich gerne in den Sport involviert", hatte Brawn gesagt. Die Rückkehr zu einem Team der Formel 1 schloss er dagegen aus.

Lange und erfolgreiche Zusammenarbeit mit Michael Schumacher

In seiner langen Karriere hatte er für Benetton, Ferrari und sein eigenes Team Brawn GP in verschiedenen Funktionen an acht Fahrer-WM-Titeln entscheidend mitgewirkt - unter anderem an allen sieben Triumphen von Rekordweltmeister Michael Schumacher.

Ab 2010 half er bei Mercedes, das neue Werksteam aufzubauen. Brawn verließ den Rennstall aber Ende 2013 und damit kurz vor dem Beginn der dominanten Phase der Silberpfeile, die seit 2014 alle WM-Titel gewannen. Zuletzt hatte Red-Bull-Teamchef Christian Horner Brawn als Kandidat für einen Posten in der Formel-1-Führung genannt.

Der US-Medienkonzern Liberty Media, der die Übernahme der Königsklasse eingeleitet hat, sucht für die Zukunft nach Spitzenpersonal für die sportliche und technische Leitung der Rennserie.

Formel-1-Saison 2016: Titel-Showdown in Brasilien

Die aktuelle Formel-1-Saison ist jedoch noch nicht beendet. Spannend bleibt weiterhin der Titel-Zweikampf zwischen Spitzenreiter Nico Rosberg und dem amtierenden Champion Lewis Hamilton. Bereits in zwei Wochen beim Großen Preis von Brasilien könnte der Deutsche zum ersten Mal Weltmeister werden.

SID

Rubriklistenbild: © AFP

Kommentare