Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Neues Prozedere gibt Fans mehr Einfluss

FIFA: So wird künftig der Weltfußballer gewählt

Zürich - Die FIFA hat das Prozedere für die neue Version der Weltfußballerwahl bekanntgegeben. Vor der ersten Ausgabe der „The Best FIFA Football Awards“ am 9. Januar sollen auch Fans über die Wahl der besten Spieler und Trainer des Jahres 2016 mitentscheiden.

Das teilte der Weltfußballverband am Montag mit. In dem neuen Wahlverfahren zählen die Stimmen der Spielführer und Cheftrainer von Nationalteams zu 50 Prozent. Die restlichen 50 Prozent machen eine ausgewählte Gruppe von über 200 Medienvertretern sowie eine öffentliche Abstimmung unter Fans aus.

Bis zum kommenden Freitag will die FIFA alle Kandidatinnen und Kandidaten für die Wahlen der Weltfußballerin, des Weltfußballers sowie der Welttrainer des Jahres bekanntgeben, bis zum 22. November kann dann gewählt werden. Anschließend will der Verband am 2. Dezember eine Liste mit den jeweils drei Nominierten in den einzelnen Kategorien veröffentlichen.

Bislang war die Ehrung mit dem Namen „Ballon d'Or“ von der FIFA und dem französischen Magazin „France Football“ veranstaltet worden. Die Zeitschrift hatte zuletzt das Ende der Kooperation bestätigt. Parallel zur neuen FIFA-Gala wird „France Football“ am 13. Dezember erneut den Goldenen Ball vergeben.

dpa

Kommentare