Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Feuerzeugwurf: Club muss blechen

+
Der 1. FC Nürnberg ist vom DFB wegen eines Feuerzeugwurfes gegen den Schiedsrichter- Assistenten im Bundesliga-Heimspiel gegen den VfB Stuttgart mit einer Geldstrafe belegt worden.

Nürnberg - Der 1. FC Nürnberg ist vom DFB wegen eines Feuerzeugwurfes gegen den Schiedsrichter- Assistenten im Bundesliga-Heimspiel gegen den VfB Stuttgart mit einer Geldstrafe belegt worden.

Der Club muss 6000 Euro zahlen. Das Feuerzeug war in der Begegnung am 6. Februar aus dem Block 15 (Gegengerade) geworfen worden, hatte den Unparteiischen aber zum Glück nicht getroffen, teilte der “Club“ am Sonntag mit. Als Konsequenz aus der erneuten DFB-Strafe und den Vorfällen im Bundesligaspiel am Samstag beim VfL Bochum will der 1. FC Nürnberg noch deutlicher als bislang gegen Gewalt und Vandalismus vorgehen ­ und setzt dabei auf aktive Mithilfe seiner Fans und Zuschauer im Nürnberger Stadion. “Wir bitten alle unsere Fans, die bei solchen Vorfällen den Werfer bzw. Verursacher beobachten, dies sofort unserem Ordnungsdienst zu melden, damit wir entsprechend vorgehen können“, sagte FCN-Geschäftsführer Ralf Woy.

Vom Stadion zur Arena: So hießen Fußballtempel früher

Vom Stadion zur Arena: So hießen Fußballtempel früher

Vom Stadion zur Arena: So hießen Fußballtempel früher

Zuletzt war der “Club“ mit einer Geldbuße von 4000 Euro vom DFB belegt worden, weil im DFB-Pokalspiel gegen 1899 Hoffenheim aus dem Zuschauerbereich eine Batterie aufs Spielfeld geworfen wurde. 2008/09 hatte der FCN insgesamt 9000 Euro Strafe für ähnliche Delikte seiner Fans zahlen müssen, in der Saison davor waren es sogar 50 000 Euro. “Man muss sich nur diese Summen anschauen, um zu sehen, wie sehr sogenannte Fans mit solch' einem unsinnigen Verhalten dem Club schaden“, erklärte Woy, “vom Image-Schaden und der möglichen Verletzungsgefahr ganz abgesehen. Solche Leute gehören nicht in ein Fußball-Stadion!“ 

dpa

Mehr zum Thema

Kommentare