Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Brasilianer bleibt bis 2013

Ferrari verlängert Vertrag mit Massa

+
Felipe Massa

Maranello - Felipe Massa bleibt für eine weitere Saison der Wasserträger von Fernando Alonso bei Ferrari. 2014 könnte Massa aber für Sebastian Vettel Platz machen müssen.

Ferrari hält die Tür für einen Wechsel von Sebastian Vettel zur Formel-1-Saison 2014 offen. Die Scuderia verlängerte am Dienstag den Vertrag mit Fernando Alonsos Wasserträger Felipe Massa um ein weiteres Jahr, danach wäre das zweite Cockpit dann für den deutschen Doppel-Weltmeister frei. Zwar hatten alle Seiten am Vortag einen BBC-Bericht über die Pläne für den Traumtransfer von Vettel vehement dementiert, doch der Hesse besitzt nach der kommenden Saison eine Ausstiegsklausel. So könnte der Brasilianer Massa der Platzhalter für den Red-Bull-Star sein.

Massa hatte sich den neuen Vertrag zuletzt mit einem deutlichen Formanstieg verdient. Seit 2006 fährt er schon für den italienischen Traditionsrennstall, nach einer schwachen ersten Saisonhälfte war jedoch über ein Aus zum Jahresende spekuliert worden. Zu lang war die Durststrecke des 31-Jährigen geworden. 2008 beim Heimrennen in Sao Paulo hatte Massa den bislang letzten seiner elf Grand-Prix-Siege gefeiert. Nach der Zieldurchfahrt fühlte er sich schon wie der Weltmeister, ehe sich Lewis Hamilton mit einem Überholmanöver in der letzten Kurve doch noch den Titel sicherte.

Diese Enttäuschung hat Massa nie ganz verwunden. Es folgten schwierige Jahre. 2009 verunglückte der einstige Lehrling von Michael Schumacher in Ungarn schwer, als eine Metallfeder des Autos von Landsmann Rubens Barrichello seinen Helm durchschlug. Bei einer Notoperation retteten die Ärzte in Budapest sein Auge.

Nach der Ankunft von Alonso bei Ferrari 2010 musste sich Massa wie einst unter Schumacher wieder mit der Helferrolle abfinden. In Hockenheim befahl ihm das Team, Platz eins für den hinter ihm fahrenden Spanier zu räumen - ein Skandal. Massa war tief gekränkt. Im Jahr darauf fuhr er nicht einmal aufs Podium. Die Trennung schien nur eine Frage der Zeit.

Doch Alonso weiß seinen Adjutanten zu schätzen. Der Asturier hat angeblich ein Mitspracherecht bei der Wahl seines Teamkollegen und machte sich in den vergangenen Wochen mehrmals öffentlich für Massa stark. Hinzu kommt für Ferrari politisches Kalkül. Massas Manager ist Nicolas Todt, der Sohn des Automobil-Weltverbandschefs Jean Todt. Nachdem der Südamerikaner mit Platz zwei in Japan und Rang vier in Südkorea nun auch sportliche Argumente lieferte, stand einer Vertragsverlängerung nichts mehr im Wege.

Zugleich wahrt sich Ferrari trotz aller Dementis auf diese Weise die Option auf Vettel. Alonso soll bereits zugestimmt haben, berichtete die BBC. „Das sind beides intelligente Jungs. Die können es miteinander aushalten“, hatte Ferrari-Teamchef Stefano Domenicali im Sommer behauptet. In den kommenden fünf Wochen aber werden Vettel und Alonso sicher keine Freunde. Im heißen WM-Zweikampf geht es für beide nur um eines - den dritten Weltmeistertitel.

dpa

Ferrari: Mythos auf vier Rädern

Ferrari: Mythos auf vier Rädern

Ferrari: Mythos auf vier Rädern
Ferrari: Mythos auf vier Rädern
Ferrari: Mythos auf vier Rädern
Ferrari: Mythos auf vier Rädern
Ferrari: Mythos auf vier Rädern

Kommentare