Es geht um hunderte Millionen Euro

Coutinho, Klopp, Werner, Havertz: Wahnwitziges Transfer-Karussell - FC Bayern mittendrin

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Leihspieler vom FC Barcelona: Philippe Coutinho beim FC Bayerm.
  • schließen

Philippe Coutinho und Timo Werner spielten gerade erst mit dem FC Bayern und RB Leipzig gegeneinander, nun geraten sie in ein irres Transfer-Wirrwarr.

  • Philippe Coutinho hat wohl keine Zukunft beim FC Bayern.
  • Plötzlich soll der Brasilianer wieder beim FC Liverpool und Jürgen Klopp ein Thema sein.
  • In diesem Transfer-Wirrwarr spielenTimo Werner und Kai Havertz eine entscheidende Rolle.

München/Liverpool - Es wird intensiv werden im Frühjahr. Wen kann sich der FC Bayern für seinen Kader* auf demTransfermarkt leisten? Wen nicht? Wen will der Rekordmeister erst gar nicht in München behalten?

FC Bayern München auf dem Transfermarkt: Überschneidungen mit dem FC Liverpool

Markant: Es deutet sich an, dass verschiedene Personalien voneinander abhängen könnten - und sich daraus der viel beschriebene Dominoeffekt ergibt. Dieser Begriff hat sich in den turbulenten Transfer-Phasen des bajuwarischen Personal-Umbruchs zu einer Art Lieblingswort von Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge entwickelt.

Wenn man Gerüchte und Berichte übereinanderlegt, ergeben sich vor allem Überschneidungen mit Jürgen Klopp und Champions-League-Sieger FC Liverpool. Ein Überblick:

Philippe Coutinho: Vom FC Bayern über Barcelona zum FC Liverpool?

1. Überschneidung: Wie der englische Express berichtet, kann sich der 52-jährige deutsche Teammanager der „Reds“ vorstellen, seinen einstigen Schützling Philippe Coutinho zurück an die Merseyside zu holen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

⚽️

Ein Beitrag geteilt von Philippe Coutinho (@phil.coutinho) am

Dort spielte der Brasilianer, der in München - als Leihspieler vom FC Barcelona gekommen - so gar nicht glücklich wird, zwischen 2013 und 2018. Und das sehr erfolgreich: Coutinho war torgefährlich, Stammspieler und avancierte zum Publikumsliebling - die Anhänger huldigten dem Südamerikaner mit dem Kosenamen „kleiner Magier“.

FC Bayern vs. FC Liverpool und Jürgen Klopp: Transfer-Ziel Nummer eins Kai Havertz

2. Überschneidung: Der 27-jährige Coutinho ist dem Bericht zufolge für den Tabellenführer der Premier League aber nur eine Option, wenn die EngländerKai Havertz (20 Jahre) von Bayer Leverkusen nicht bekommen sollten. 

Verschiedenen Meldungen zufolge soll das deutsche Supertalent Transfer-Ziel Nummer eins sein.

3. Überschneidung: Geht es nach dem FC Bayern, soll Havertz jedoch nach dieser Saison an die Säbener Straße nach München wechseln. Das hat der Double-Sieger nie dementiert. Leverkusen kommunizierte aber wiederholt 130 Millionen Euro als Ablöse für den Nationalspieler aus Aachen.

Damit wäre der offensive Mittelfeldspieler wohl zu teuer für die Bayern, deren erste Transfer-Prämisse übereinstimmenden Berichten zufolge weiterLeroy Sané (Manchester City) heißt.

Macht Timo Werner den Weg für einen Liverpool-Star zum FC Bayern frei?

4. Überschneidung: Hier kommt Timo Werner von RB Leipzig ins Spiel. Der 23-jährige Schwabe gilt mit seinen Vollgas-Eigenschaften schon länger als weiterer Wunschspieler Klopps. 

Beide sind in Stuttgart geboren, zudem ist überliefert, dass der LFC den Nationalstürmer schon lange durch seine Scouting-Abteilung beobachten ließ.

Gemeinsam für das DFB-Team: Kai Havertz (li.) und Timo Werner (Mi.) bei der deutschen Nationalmannschaft.

Werner, der im Bundesliga-Topspiel von der „Südkurve“ in der Münchner Allianz Arena* mit Schmähgesängen beleidigt worden war, erklärte zuletzt im Interview mit dem Kicker, sich für die Zukunft alle Optionen offen zu halten - auch mit Blick auf den FC Bayern München. Doch beim deutschen Rekordmeister hat er aktuell offenbar keine Priorität.

Würde ein Transfer nach Liverpool zustandekommen, so sei laut englischer Sun stattdessen der frühere Bundesliga-Spieler Roberto Firmino (einst 1899 Hoffenheim) ein Kandidat für die Münchner - für kolportiert 88 Millionen Euro Ablöse. Neben Sané. 

Schließlich müssten die „Reds“ bei einem Werner-Transfer Platz in ihrem Kader und Gehaltsgefüge schaffen. Ein Durcheinander. Der FC Bayern und der Transfer-Sommer 2020 - viele Wege und Gerüchte führen schon jetzt nach Liverpool. Der FCB diskutiert unterdessen intern heiß die möglichen Sommer-Transfers. Selbst das Thema

Leroy Sané wird beim FC Bayern kontrovers diskutiert.

Javi Martinez hat in einem Interview geäußert, wie er sich vorstellen könnte, auch auf dem Platz herumzulaufen. Er würde ein ungewöhnliches Accessoire tragen, das vor ihm eine europäische Fußball-Legende berühmt gemacht hat. Im Spiel gegen den 1. FC Köln (bei uns im Live-Ticker) am 16. Februar wird Martinez wohl pausieren müssen. Vielleicht zeigt er sich modisch auf der Tribüne. 

Der FCB sucht unterdessen weiter nach Top-Talenten auf dem internationalen Transfermarkt. Eines machte nun eine ähnliche Entwicklung wie Alphonso Davies. Die FCB-Scouts sollen dran sein.

Während sich der FC Bayern auf einen turbulenten Transfer-Sommer einstellt - bei dem erstmals Oliver Kahn mitentscheiden wird -, geht es in der Hauptstadt bereits turbulent zu: Ex-Bayern-Coach Jürgen Klinsmann hat als Cheftrainer von Hertha BSC hingeworfen - nach nur zehn Wochen. Mut bringt bei Bayern jedoch auch Erfolg: das bestens integrierte Talent Davies machte einen Mega-Marktwert-Sprung.

Währenddessen diskutiert man in der Bundesliga weiter über Hertha BSC. Jetzt gab es

deutliche Worte auf der Pressekonferenz - und eine Mega-Panne

. Die Uefa greift bei Manchester City knallhart durch, um ihr Financial Fairplay durchzusetzen. Der

FC Bayern München könnte jetzt profitieren.

 Für RB startet am Mittwoch die KO-Runde der Champions League: Im Achtelfinale spielt

RB Leipzig auf Tottenham Hotspur. Wir berichten im Live-Ticker.

pm

Die Champions League gewinnen, aber sich nicht daran erinnern können? Eine absurde Vorstellung. Doch genau das scheint auf einen Bayern-Profi zuzutreffen.

Die Klub-WM ist vielen Vereinen ein Dorn im Auge. Nun wird sie in großem Stil reformiert. Das Startgeld für die beteiligten Klubs klingt astronomisch.

Zurück zur Übersicht: Mehr Sport

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare