Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nach WM-Debakel

Kimmich richtet emotionale Botschaft an Fans: „Dann heißt es wieder Attacke“

  • Christoph Klaucke
    VonChristoph Klaucke
    schließen

Joshua Kimmich hat den ersten Schock nach dem WM-Aus verdaut. Der Mittelfeldspieler des FC Bayern macht seine Fans mit einer Ankündigung heiß.

Doha/München – Joshua Kimmich und die deutsche Nationalmannschaft sind bei der WM 2022 kläglich in der Gruppenphase gescheitert. Das historische zweite Aus in der Vorrunde nacheinander war für die meisten DFB-Stars schwer zu verdauen. Joshua Kimmich litt nach dem WM-Debakel besonders. Der Star des FC Bayern hat jedoch schon wieder Mut gefunden und eine emotionale Botschaft an die Fans gerichtet.

Joshua Kimmich
Geboren: 8. Februar 1995 (Alter 27 Jahre), Rottweil
FC Bayern
Mittelfeld
Länderspiele: 74 (5 Tore)

Joshua Kimmich hatte nach WM-Debakel Angst, in ein Loch zu fallen

Der Schock nach dem bitteren WM-Aus saß tief. Joshua Kimmich gab nach dem deutschen 4:2-Sieg gegen Costa Rica, das aufgrund des 2:1 Japans gegen Spanien zu wenig war, einen tiefen Einblick in seine Gefühlswelt.

„Wir fahren wieder nach Hause. Dementsprechend habe ich ein bisschen Angst davor, echt in ein Loch zu fallen“, sagte der Bayern-Star am frühen Freitagmorgen (2. Dezember) Ortszeit in der Interviewzone des Al-Bayt-Stadions in Al-Chaur. „Für mich ist es echt“, schnaufte Kimmich durch und vollendete mit zittriger Stimme, „der schwierigste Tag meiner Karriere.“ Einen Tag später klingt Kimmich schon deutlich positiver. Der Bayern-Spieler postete erstmals seit WM-Start einen Instagram-Beitrag.

Joshua Kimmich will nach dem WM-Aus im neuen Jahr mit dem FC Bayern wieder angreifen.

Joshua Kimmich: Emotionale Botschaft an seine Fans – FCB-Star wieder angriffslustig

„Wir haben es wieder nicht geschafft, unsere Qualität konstant auf den Platz zu bringen. Ich werde Zeit brauchen, um alles zu analysieren, zu verarbeiten und die richtigen Lehren daraus zu ziehen“, erklärte Kimmich seinen Plan nach dem WM-Aus. Zeit dafür dürfte der 27-Jährige genug haben, denn FCB-Coach Julian Nagelsmann spendierte den deutschen Nationalspielern Sonderurlaub. Erst am 3. Januar sollen sie das Bayern-Training wieder aufnehmen. Gleiches gilt auch für den mit Kamerun ebenfalls in der WM-Gruppenphase ausgeschiedenen Eric Maxim Choupo-Mouting.

„In spätestens vier Wochen heißt es dann wieder Attacke, denn Aufgeben ist niemals eine Option“, gibt sich Kimmich wieder gewohnt angriffslustig. Nach der verkorksten WM dürfte sein Ziel klar sein: So viele Titel mit dem FC Bayern wie möglich. Ab Sommer beginnt dann schon die EM-Saison.

Peter, Walter, Cedric: Das sind die zweiten Vornamen der DFB-Stars bei der WM 2022

Manuel Neuer, Torwart (FC Bayern München): zweiter Vorname: Peter
Kevin Trapp, Torwart (Eintracht Frankfurt): zweiter Vorname: Christian
Matthias Ginter, Abwehr (SC Freiburg): zweiter Vorname: Lukas
Lukas Klostermann, Abwehr (RB Leipzig): zweiter Vorname: Manuel
Peter, Walter, Cedric: Das sind die zweiten Vornamen der DFB-Stars bei der WM 2022

Kimmich macht sich für WM-Blamage persönlich verantwortlich

„2018 vergeigt, letztes Jahr die Euro in den Sand gesetzt“, sagte Kimmich nach dem WM-Aus mit Tränen in den Augen. „Ich bin 2016 dazugekommen, davor war Deutschland immer im Halbfinale. Dann kommt man dazu und scheidet zweimal in der Vorrunde aus, im letzten Jahr im Achtelfinale. Das ist schon für mich persönlich nicht so einfach zu verkraften, weil ich persönlich mit dem Misserfolg in Verbindung gebracht werde. Das ist nichts, wofür man stehen möchte.“ Die nächste WM 2026 findet schon in dreieinhalb Jahren in den USA, Kanada und Mexiko statt. Dann kann es Kimmich besser machen.

Rubriklistenbild: © Frank Hoermann/Imago

Kommentare