Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Ex-DFL-Boss spricht Klartext

„Goldene Steaks, einfliegende Friseure und Protz“: Rettig kritisiert Profifußball - und Salihamidzic

  • Momir Takac
    VonMomir Takac
    schließen

Sportchef Salihamidzic will zur neuen Saison einen „internationalen Star“ zum FC Bayern lotsen. Ex-DFL-Boss Andreas Rettig schmeckt diese Ankündigung überhaupt nicht.

  • Hasan Salihamidzic will für die neue Saison einen „internationalen Star“ zum FC Bayern* lotsen.
  • Die Ankündigung ruft bei Andreas Rettig angesichts der Corona-Krise* Verwunderung hervor.
  • Der frühere DFL-Boss kritisiert dafür den Rekordmeister.

Berlin/München - Noch stehen die Klubs aus der Bundesliga* in den Startlöchern. Das Ja zur Fortsetzung der Saison steht noch aus, die Vorbereitungen auf den Trainingsplätzen laufen. Doch nicht nur auf den Tag X, wenn der Ball endlich wieder rollen kann, auch Planungen für die neue Saison sind im Gange. Schließlich will man als Verein gestärkt aus der Corona-Krise* hervorgehen, wenn die neue Spielzeit beginnt.

Ankündigung von Hasan Salihamidzic sorgt bei Andreas Rettig für Verwunderung 

Da geht es vor allem um Transfers. Und beim Personal ließ sich Hasan Salihamidzic zuletzt nicht lumpen, als der Sportchef des FC Bayern* verkündete, einen „internationalen Star“ und ein „Toptalent“ holen zu wollen, wie tz.de* berichtete. Eine Ankündigung, die beim früheren DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig Verwunderung hervorrief, und die er für „ein falsches Signal“ hält.

„Ich finde, der FC Bayern* sollte lieber über eine Charmeoffensive in Richtung Fans und Mitglieder und Gesellschaft sprechen. Ich glaube, das wäre in diesen Tagen besser“, sagte Rettig dem TV-Sender Sky. Dass viele den Profifußball jetzt kritisieren, ist für den 57-Jährigen hausgemacht. „Ich denke, dass der Profifußball sich in den letzten Jahren das Leben selber schwer gemacht hat und deshalb jetzt auch an diesem Punkt steht, wo vielleicht der letzte Corona-Tropfen* am Ende das Fass zum Überlaufen gebracht hat. Stichwort goldene Steaks, einfliegende Friseure und Protz, der zur Schau gestellt wird“, sagte er.

Andreas Rettig: Profifußball ist nicht systemrelevant

Für die Zeit nach Corona* wünscht sich Rettig, dass der Fußball* in seinen Planungen künftig Aspekte von Nachhaltigkeit berücksichtigt: „Wir dürfen den Fußball nicht immer weiter überhöhen, sondern der Profifußball ist nicht systemrelevant. Das ist ja nun auch wieder klar geworden in diesen Tagen, er ist allenfalls gefühlsrelevant.“

Der langjährige Manager hofft nicht, dass nun über die „Sinnfrage von 50+1“ diskutiert wird. „Wenn ich sehe, welche Kämpfe dort um den Gehaltsverzicht auf dieser Ebene momentan ausgefochten werden mit den Spielern, dann verwundert das nicht, wenn man weiß, dass 15 der 20 Premier-League-Klubs von Milliardären geführt werden. Da fragt sich der Spieler natürlich auch, für wen soll ich jetzt verzichten?“

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa / Christian Charisius

Kommentare