Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Formel-1-Chef

Domenicali hält Deutschland-Rückkehr für möglich

Stefano Domenicali
+
Hält auch Formel-1-Rennen in Deutschland wieder für möglich: Stefano Domenicali.

Formel-1-Chef Stefano Domenicali hat die Hoffnungen auf eine Rückkehr Deutschlands in den Rennkalender genährt. Hilfreich dafür könnte der mögliche Einstieg von Porsche und Audi in die Rennserie zur Saison 2026 sein.

Berlin - „Etwas, das bald passieren könnte, könnte sehr wichtig sein, damit es wieder in den Kalender kommt“, sagte Domenicali dem Fachportal „Autosport“ zufolge bei einer Telefonkonferenz mit Wall-Street-Börsenanalysten. Das Umfeld in Deutschland sei „sehr interessant“ für die Formel 1, versicherte der Italiener.

Der Geschäftsführer ließ offen, ob Hockenheim oder der Nürburgring die besseren Chancen auf einen Grand Prix haben. „Egal, wer der Ausrichter ist, wir müssen sehen, was die Maßnahmen sein müssten, die es braucht, damit wir das Rennen zurück in den Kalender bekommen“, sagte der frühere Ferrari-Teamchef.

Wegen der hohen Antrittsgebühren gibt es derzeit kein Gastspiel der Motorsport-Königsklasse auf deutschen Rennstrecken. Ein Grand Prix sei ohne öffentliche Zuschüsse oder Unterstützung aus der Wirtschaft nicht finanzierbar, hieß es zuletzt mehrfach aus Hockenheim und vom Nürburgring.

Volkswagen-Chef Herbert Diess hatte indes zu Wochenbeginn avisiert, auf ein Deutschland-Rennen zu drängen, sollten die Konzerntöchter Audi und Porsche tatsächlich ihre Formel-1-Pläne in die Tat umsetzen. dpa

Kommentare