Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Deutsche NHL-Profis drücken nur die Daumen

Marco Sturm fällt derzeit verletzt aus
+
Marco Sturm fällt derzeit verletzt aus

Boston - Sie sind Deutschlands Aushängeschilder im Eishockey. Doch wenn am Freitag die WM in der Schalker Arena beginnt, sind die deutschen NHL-Cracks nur engagierte Zuschauer.

Für Marco Sturm, Dennis Seidenberg, Jochen Hecht, Christian Ehrhoff und Thomas Greiss ist die Eishockey-WM ganz weit weg. Die Spieler aus der Nordamerikanischen Eishockey-Liga NHL kurieren langwierige Verletzungen aus oder gehen mit ihren Teams in den Playoffs auf Puckjagd. “Das ist immer ein schmaler Grad. Zum einen will man natürlich gerne bei einer Heim-WM dabei sein, zum anderen aber auch so lange wie möglich um den Stanley Cup spielen“, sagt Verteidiger Ehrhoff von den Vancouver Canucks. Der einzige NHL- Profi im vorläufigen deutschen WM-Kader ist Marcel Goc von den bereits aus den NHL-Playoffs ausgeschiedenen Nashville Predators.

Am Montagabend (Ortszeit) stand Ehrhoff bei der 2:4-Niederlage seines Team bei den Chicago Blackhawks mit 21:42 Minuten erneut überdurchschnittlich lange auf den Eis. Seidenberg und Sturm verbrachten den Abend in der Loge der Boston Bruins und sahen von dort den 3:2-Heimsieg in der zweiten Partie der Serie gegen die Philadelphia Flyers. Sturm war der Schock nach seinem am Samstag erlittenen Kreuz- und Innenbandriss im rechten Knie noch anzumerken. “Das ist wahrscheinlich der Tiefpunkt meiner Karriere. Aber ich bin schon einmal nach einer solchen Verletzung zurückgekommen und das werde ich diesmal auch schaffen. Ich muss nur Geduld haben“, betont der 31-Jährige, für den das Eishockey-Jahr 2010 beendet ist.

Bei den Olympischen Spielen in Vancouver war er noch der deutsche Kapitän, jetzt drückt er “seiner“ Mannschaft aus Übersee die Daumen. Seidenberg fällt derzeit mit einer Schnittwunde am linken Unterarm aus. Er will die WM im Internet verfolgen. “Zudem telefoniere ich täglich mit meinem Bruder Yannic. Er wurde ja leider aus dem Kader gestrichen“, sagt Dennis Seidenberg, der in Vancouver zum Olympiateam gehörte. “Ich denke, das Auftaktspiel vor 76 000 Zuschauern auf Schalke gegen die USA ist neben den Winterspielen die größte Bühne, die man sich vorstellen kann. Jeder sollte das genießen.“

Seidenberg weiß genau, wovon er spricht. Als Deutschland 2001 letztmals WM-Gastgeber war, stand der Verteidiger bei allen sieben Spielen auf dem Eis. “Mir hat der Heimvorteil geholfen. Die Stimmung in Köln war sensationell“, erinnert er sich. Das deutsche Team schied damals im Viertelfinale mit 1:4 gegen den späteren Vizeweltmeister Finnland aus. Ob es das Team von Trainer Uwe Krupp erneut so weit schafft, hänge vom letzten Gruppenspiel gegen Dänemark ab. “Es ist wie immer. Wenn du dieses Spiel gewinnst, bist du in der Zwischenrunde, wenn du verlierst, spielst du gegen den Abstieg.“

Gar nicht spielt gegenwärtig Thomas Greiss. Der 24-Jährige war bei Olympia in Vancouver noch die deutsche Nummer eins, nun hat er bei den San Jose Sharks in den Playoffs seinen Platz auf der Bank. Jochen Hecht, der sich den kleinen Finger der linken Hand dreimal gebrochen hat und mit den Buffalo Sabres in der ersten K.o.-Runde gescheitert ist, bekommt WM-Informationen aus erster Hand. Seine Eltern wohnen in Mannheim - einem der Hauptspielorte.

dpa

Mehr zum Thema

Kommentare