Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Deutscher wird wohl Free Agent

Mavericks ziehen Vertragsoption bei Nowitzki nicht - das sind die Gründe

Basketball, NBA, Utah Jazz - Dallas Mavericks
+
Dirk Nowitzki im Trikot seiner Dallas Mavericks.

Die Dallas Mavericks haben die Vertragsoption des deutschen Ausnahme-Basketballers Dirk Nowitzki nicht gezogen. Das bedeutet aber nicht unbedingt das Aus für den Deutschen.

Dallas - Um Gehalt zu sparen, haben die Dallas Mavericks laut der „New York Times“ die Vertragsoption bei Basketball-Superstar Dirk Nowitzki nicht gezogen. Der deutsche Ausnahmespieler ist somit zum 1. Juli ein Free Agent, doch ein Abschied aus Dallas wird es mit großer Wahrscheinlichkei nicht geben. Wie in den vergangenen Jahren bereits häufiger gemacht, wird der 40 Jahre alte Würzburger einen geringer dotierten Vertrag erhalten, damit der zuletzt schwächelnde NBA-Champion von 2011 mehr Gehaltsvolumen für einen neuen Top-Spieler haben wird.

Lesen Sie auch: Beendet Dirk Nowitzki seine Basketball-Karriere? Das sagt er selbst

Der bisherige Vertrag hätte Nowitzki für die neue, voraussichtlich letzte NBA-Saison ein Gehalt von fünf Millionen US-Dollar garantiert. Dallas ist stark an einer Verpflichtung von Star-Center DeAndre Jordan von den Los Angeles Clippers interessiert, der ebenfalls seine Vertragsoption verstreichen ließ und ab dem 1. Juli zu haben wäre.

Lesen Sie auch: "Jetzt darf ich es sagen": Frank Buschmann mit Geständnis - Julia Scharf reagiert

dpa

Kommentare