Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Vier Deutsche nominiert

Biathlon: Erik Lesser für Sprint bei Olympia gestrichen, nur noch die Staffel als Option

Biathlon: Erik Lesser wird den Sprint und den Verfolger verpassen.
+
Biathlon: Erik Lesser wird den Sprint und den Verfolger verpassen.
  • Tobias Ruf
    VonTobias Ruf
    schließen

Im Biathlon bei Olympia 2022 wird Erik Lesser im Sprint nicht an den Start gehen. Bundestrainer Mark Kirchner berief den Routinier nicht ins Aufgebot. Der Biathlon-Sprint der Herren findet am Samstag statt.

Peking/Zhangijakou - Bittere Nachricht für Biathlet Erik Lesser. Beim olympischen Biathlon-Sprint wird er nicht Teil des deutschen Teams sein. Stattdessen gehen wir andere deutsche Athleten an den Start.

Johannes Kühn, Benedikt Doll, Philipp Nawrath und Roman Rees werden an den Start gehen. Da Deutschland nur vier Startplätze hat, müssen Erik Lesser und David Zobel zuschauen.

Biathlon: Erik Lesser auch bei der verfolgung nicht dabei

Damit haben beide auch keine Chance, sich für das am Sonntag (11.45 Uhr MEZ) stattfindende Verfolgungsrennen der besten 60 aus dem Sprint zu qualifizieren. Da im Massenstart nur die erfolgreichsten Athleten antreten dürfen, wird Lesser auch hier nicht antreten dürfen. Einzig in der Staffel könnte er noch zum Einsatz kommen.

Im Sprint geht es in den Bergen nordwestlich von Peking auch um die Nachfolge von Arnd Peiffer. Der Harzer hatte bei den Winterspielen vor vier Jahren in Pyeongchang die Goldmedaille gesichert. Der Olympiasieger war im vergangenen Jahr zurückgetreten und arbeitet mittlerweile auch als TV-Experte für die ARD.

Aufgrund einer Infektion mit dem Coronavirus kann Peiffer zumindest an diesem Wochenende aber nicht im Olympia-Studio in Mainz auftreten.

Quelle: chiemgau24.de

*chiemgau24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

dpa/truf

Mehr zum Thema

Kommentare